Projekte
Staatsorgane
flag Mittwoch, 22 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
18 April 2024, 19:49

Gigin über AVV: Belarussische Erfahrung mit der Volksmacht ist von großem Interesse

MINSK, 18. April (BelTA) -  Die belarussische Erfahrung der Volksmacht ist von großem Interesse, sagte Wadim Gigin, Generaldirektor der Nationalbibliothek von Belarus, Abgeordneter der Repräsentantenkammer, Vorstandsvorsitzender des öffentlichen Vereins "Belarussische Gesellschaft "Snanije (Wissen)".

Heute fand im Atrium des Einkaufszentrums "Stoliza" das Informations- und Bildungsprojekt "Offenes Wissen" statt. Das Thema des Treffens war "Die Allbelarussische Volksversammlung - das höchste Vertretungsorgan der Volksmacht". Schüler und Studenten sowie Einwohner von Minsk konnten mit Experten kommunizieren und Fragen stellen.

"Das wichtigste politische Ereignis unseres Landes ist die erste Tagung der 7. Allbelarussischen Volksversammlung. Und darüber sollten wir so viel wie möglich sowohl mit jungen Menschen, als auch mit anderen  Bürgern sprechen. Zumal die Menschen selbst Fragen stellen. Kürzlich erhielt ich einen Brief mit Vorschlägen, die direkt an das Sekretariat der AVV gerichtet waren", so Wadim Gigin. - Wenn junge Menschen sich engagieren, wird die Arbeit der AVV noch effektiver. Das höchste Vertretungsorgan der Volksmacht ist eigentlich dazu gedacht, die Interessen aller Menschen zu vertreten. Unter den Delegierten befinden sich viele junge Menschen, mindestens 80 Delegierte vertreten den Belarussischen Republikanischen Jugendverband (BRJV). Es ist wichtig, für Kontinuität zu sorgen.

Der Redner erinnerte daran, dass die AVV ihre Wurzeln in der alten slawischen Wetsche (Volksversammlung) hat.

"Geschichte ist nicht nur eine Sammlung von Legenden aus der grauen Vorzeit. Die Geschichte ist unsere Biographie, deshalb sind wir hier, wie wir sind. Unsere Vorfahren gründeten Wetsche-Traditionen, Volksversammlungen. Und die Allbelarussische Volksversammlung ist bereits in unserem Gedächtnis verankert", sagte Wadim Gigin und fügte hinzu, dass die belarussische Erfahrung mit der Macht des Volkes von großem Interesse sei. - Die Tatsache, dass wir eine ausgeprägte politische Kultur haben, ist ein Erfordernis der Zeit. Das macht den Staat stark.


Der Redner fügte hinzu, dass die führenden Länder der Welt ihren eigenen Weg gehen und sich nicht an den politischen Systemen anderer orientieren. "Und wir haben das immer getan, als unser Präsident Alexander Lukaschenko gewählt wurde. Ich bin sicher, dass wir dies auch in Zukunft tun werden", sagte er.

Auf die Frage aus dem Publikum, ob die AVV nicht die bestehenden Machtorgane schwächen würde, wies Wadim Gigin darauf hin, dass die Allbelarussische Volksversammlung nie in Betracht gezogen wurde, den Präsidenten oder das Parlament zu ersetzen. Alle Befugnisse sind in der Verfassung klar geregelt. "Wir sehen die AVV als eine Plattform für den Dialog zwischen Exekutive, Legislative, Judikative und Zivilgesellschaft. Die wichtigste Errungenschaft des Systems ist, dass wir die Zivilgesellschaft in den Rechtsbereich einbeziehen", betonte Wadim Gigin.

An der heutigen Sitzung nahmen junge Menschen aus fast allen Universitäten teil - mehr als 600 Personen. Im Videokonferenzmodus nahmen 9 Studios der Bezirksverwaltungen der Hauptstadt an der Übertragung teil. Alexandr Davydowski wurde von der BRJV zum Delegierten der AVV gewählt. Er sieht seine Hauptaufgabe darin, junge Menschen und Arbeitskollektive über die Entscheidungen zu informieren, die auf der ersten Tagung diskutiert werden. "Auf der AVV werden strategische Dokumente verabschiedet, die die Entwicklung des Staates in den kommenden Jahren bestimmen werden. Wir, die Delegierten, haben eine Verantwortung für die Rechtsaufklärung", meint er.


Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus