Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Mittwoch, 30 November 2022
Minsk -3°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
30 September 2022, 16:15

Golowtschenko: Belarus soll seine Präsenz auf dem russischen Markt maximal erweitern

ORSCHA, 30. September (BelTA) – Belarus sollte seine Präsenz auf dem russischen Markt erweitern, indem es so viele Waren und Produkte anbieten kann wie nur möglich. Das sagte Premierminister Roman Golowtschenko bei einem Arbeitsbesuch in der Region Witebsk.

„Der russische Markt ist groß und aufnahmefähig und wir können dort Nischen finden, die wir in der Lage sind einzunehmen. Wir müssen unsere Waren, unsere Produkte einführen und die maximale Palette präsentieren“, sagte Roman Golowtschenko. „Seit Juni haben wir das maximale Liefervolumen auf den russischen Markt erreicht. Mit rund $2 Milliarden pro Monat haben wir eine Marke überschritten, die wir seit Jahrzehnten nicht erreichen konnten. Und diese Zahl wird weiter wachsen. Die Regierung hat sich zum Ziel gesetzt, die geplante Zahl um 120% zu erhöhen. Am Ende dieses Jahres wird der Handelsumsatz mit Russland rekordverdächtige 45 Milliarden Dollar betragen.“

Der Premierminister betonte auch, dass Russland ein Markt ist, an dem viele interessiert sind und wo viele gern ihre Präsenz erweitern würden, wenn die politischen Umstände anders wären. „Die aktuelle Situation ist für viele ein Nachteil, für uns ist sie aber ein Vorteil“, sagte er. „Gleichzeitig sollten wir den chinesischen Markt nicht vergessen. Wir haben Pläne, unsere Lieferungen nach China, Afrika und Asien auszuweiten. Europa behalten wir auch im Auge.

Wir haben heute keine Sorgen mehr um das Gleichgewicht unserer Lieferungen: Die Hauptaufgabe besteht darin, jene Chancen optimal zu nutzen, die sich uns im Zusammenhang mit dem Ausscheiden unfreundlicher Hersteller von unserem Markt bieten.

Roman Golowtschenko wies darauf hin, dass die Zunahme der Lieferungen dann ein Problem darstellt, wenn die Produktionskapazitäten belarussischer Hersteller nicht ausreichen, um die Nachfrage zu decken. „Diese Engpässe werden nun abgebaut, unter anderem auf Kosten der Investitionsprojekte“, sagte er.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus