Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 25 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
19 Januar 2024, 17:56

Golowtschenko: Die belarussische Rüstungsindustrie hat in den letzten 20 Jahren ihre Leistungsfähigkeit immer wieder unter Beweis gestellt

MINSK, 19. Januar (BelTA) - Die belarussische Rüstungsindustrie hat in den letzten 20 Jahren ihre Leistungsfähigkeit immer wieder unter Beweis gestellt. Dies erklärte der belarussische Premierminister Roman Golowtschenko während der Festveranstaltung zum 20-jährigen Bestehen des Staatlichen Komitees für Rüstungsindustrie.  

 

"Die belarussische Rüstungsindustrie ist in das dritte Jahrzehnt ihrer Geschichte eingetreten. Wir haben 20 glänzende Jahre des Aufbaus und der Entwicklung des nationalen Verteidigungsindustriekomplexes hinter uns. Natürlich waren diese Jahre nicht leicht - sie waren denkwürdig und nicht einfach. Der Zusammenbruch der UdSSR brachte zahlreiche Unternehmen der belarussischen Rüstungsindustrie an den Rand des Überlebens. Ja, wir produzierten hauptsächlich Hightech-Produkte, aber es handelte sich dabei nur um Baugruppen, Komponenten und Teile, die an die Mutterunternehmen, vor allem in Russland, geliefert wurden, die sich zu dieser Zeit in einer schwierigen Lage befanden. Unter diesen Bedingungen hat der Präsident unseres Landes die einzig richtige Entscheidung getroffen: die Kapazitäten, das Personal und die Kompetenzen zu bündeln und die nationale Verteidigungsindustrie unter der Leitung eines einzigen staatlichen Organs aufzubauen", so Roman Golowtschenko.

Mit dieser Entscheidung ist die Arbeit der Industrie systematisch geworden. Es wurde ein rechtlicher Rahmen geschaffen. Es war notwendig, eigene Konstruktionsschulen zu gründen. "Und vor allem war es notwendig, die Unternehmen in einen einzigen Organismus zu verwandeln, der von einer einzigen Idee getragen wird. Es war notwendig, die Fragen der personellen und finanziellen Unterstützung zu lösen, eine technologische Umrüstung vorzunehmen, eine industrieinterne Zusammenarbeit zu schaffen und die Erstellung kompletter Muster von Waffen, Militär- und Spezialausrüstung zu erreichen. Unsere eigenen wissenschaftlichen und kooperativen Beziehungen zu schaffen, vor allem mit den Unternehmen des russischen Verteidigungsindustriekomplexes. Durch den Ausbau der vorhandenen Kompetenzen hat die Industrie selbstbewusst den Weg zur Entwicklung neuer Waffen eingeschlagen", fügte der Premierminister hinzu.

 

"Die belarussische Rüstungsindustrie hat ihre Leistungen für das Land bereits mehrfach bewiesen. Zu den wichtigen Meilensteinen ihrer Entwicklung gehören der Start des ersten belarussischen Kommunikationssatelliten, Kampfstarts des belarussischen Mehrfachraketen-Systems „Polonez“. Diese Entwicklung ist heute bei der belarussischen Armee im Einsatz und gilt zu Recht als eines der weltweit besten Beispiele in dieser Klasse. Weitere Errungenschaften sind optoelektronische Ausrüstungen für die Weltraumforschung, moderne Kommunikations- und Kontrollmittel sowie Mittel und Komplexe zur Bekämpfung unbemannter Luftfahrzeuge. Besonders ermutigend ist die Tatsache, dass jedes Unternehmen unabhängig arbeitet und im Rahmen einer bestimmten Holdinggesellschaft über eigene Endprodukte verfügt, die sowohl im Inland als auch auf dem Weltmarkt gefragt sind und deren Eigenschaften den bestehenden Analoga nicht nachstehen und oft sogar überlegen sind. Die Hälfte der Organisationen, die zum Staatlichen Komitee für Rüstungsindustrie gehören, haben den Status einer wissenschaftlichen Einrichtung, was ebenfalls sehr bezeichnend ist", so Roman Golowtschenko.

Während der 20-jährigen Tätigkeit wurden etwa 1,2 Tausend Entwicklungsarbeiten abgeschlossen. "Praktisch 280 fertig gestellte Muster von Rüstungsgütern und Spezialausrüstungen wurden von der belarussischen Armee und anderen militärischen Formationen übernommen. Mehr als 110 Produktionsanlagen und wissenschaftlich-technische Infrastrukturen wurden in Betrieb genommen, rekonstruiert und generell überholt. Die Investitionen in die Entwicklung von Unternehmen beliefen sich auf fast 900 Millionen Dollar, der Export von Produkten überstieg 11 Milliarden Dollar", sagte der Premierminister.

"Das Staatliche Komitee für Rüstungsindustrie ist mit den wichtigsten Aufgaben betraut worden, um die für die Verteidigungsfähigkeit und die technologische Souveränität des Landes entscheidenden Projekte abzuschließen. Es liegt noch viel Arbeit vor uns, um die Produktion von Munition, Kleinwaffen und unbemannten Luftfahrzeugen zu steigern, Produktionsanlagen zu entwickeln und die Serienproduktion zu erhöhen. Eines der neuen Ziele - der Beitritt von Belarus zum Klub der Flugzeugbauer der Welt - hängt entscheidend von unseren Waffenschmieden ab. Die Stärkung und der Ausbau der wissenschaftlich-technischen Partnerschaft und der industriellen Zusammenarbeit mit der Russischen Föderation im Bereich der Rüstungsentwicklung und -produktion bleibt eine wichtige Priorität", betonte der Regierungschef.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus