Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 16 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
09 Juli 2024, 17:11

Golowtschenko fordert EAWU- und GUS-Staaten auf, gemeinsame Projekte umzusetzen

JEKATERINBURG, 9. Juli (BelTA) – Der belarussische Premierminister Roman Golowtschenko hat auf der strategischen Sitzung im Rahmen der Fachmesse für Industrie INNOPROM die EAWU- und GUS-Staaten aufgefordert, gemeinsame Projekte umzusetzen.

„Das Zusammenwirken im Bereich Wissenschaft, Technologie und Industrie steht im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit der eurasischen Wirtschaftsintegration. Um die technologische Souveränität zu gewährleisten und die industrielle Zusammenarbeit innerhalb der EAWU zu entwickeln, wurde ein Beschluss über die Finanzierung von Kooperationsprojekten in vorrangigen Industriezweigen gefasst, der am 7. Juni in Kraft getreten ist. Wir warten noch auf konkrete Vorschläge des Vorstands der Eurasischen Wirtschaftskommission zu Projekten, die im Rahmen dieses Mechanismus finanziert werden sollen, für den beeindruckende Summen vorgesehen sind. Wir gehen davon aus, dass eines der Pilotprojekte das von Belarus vorgeschlagene Programm zur Schaffung eines importsubstituierenden Produkts, des Eurasischen Elektrobusses, sein wird, das wir bereit sind, gemeinsam mit unseren EAWU-Partnern umzusetzen. Wenn jemandem der Elektrobus nicht gefällt, dann kann es auch eine eurasische Straßenbahn sein, oder eine eurasische Waschmaschine, was auch immer, die Hauptsache ist, dass es diese Projekte gibt“, sagte Roman Golowtschenko.

Er wies darauf hin, dass es in der GUS gute Entwicklungen in diesem Bereich gibt. Das zwischenstaatliche Programm für die Innovationszusammenarbeit der GUS-Mitgliedstaaten bis 2030 wird derzeit umgesetzt. „Die Hauptaufgabe besteht darin, gemeinsame Ansätze für die Entwicklung und Umsetzung großer Investitions- und Infrastrukturprojekte innerhalb der Gemeinschaft zu entwickeln, die die Beteiligung der Volkswirtschaften und Unternehmen in der GUS an den Produktions- und Logistikketten erhöhen sollen“, so der Premierminister.

„Sowohl im Rahmen des Unionsstaates als auch innerhalb der EAWU und der GUS haben wir viel zu tun und anzustreben. Die letzten Jahre haben deutlich gezeigt, wie wichtig gemeinsame Anstrengungen sind, um technologische Souveränität zu erreichen und die Wettbewerbsfähigkeit unserer Produkte auf den Weltmärkten zu steigern. Es liegt auf der Hand, dass der Erfolg einer Partnerschaft nicht möglich ist ohne Offenheit, Verständnis für die Fähigkeiten und Stärken des jeweils anderen sowie eine rasche Identifizierung und Lösung problematischer Fragen, die die Umsetzung gemeinsamer Projekte behindern. Ich möchte Ihnen versichern, dass Belarus bereit ist, zu kooperieren und gemeinsame, für beide Seiten vorteilhafte Projekte durchzuführen, um das intellektuelle, ressourcenbezogene und produktive Potenzial zu vereinen und so die Wettbewerbsfähigkeit der Volkswirtschaften unserer Länder zu steigern“, betonte der Regierungschef.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus