Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Montag, 23 Mai 2022
Minsk teilweise bewölkt +14°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
06 Oktober 2021, 12:47

Gosatomnadsor: AKW-Abschlatung hatte keine Auswirkungen auf Strahlenschutzsicherheit

MINSK, 6. Oktober (BelTA) - Die Abschaltung des ersten Kernkraftblock des belarussischen AKW vom Netz hatte keine Auswirkungen auf die Strahlenschutzsicherheit. Das erklärte Oleg Sobolew, Berater von Gosatomnadsor – die Staatliche Atomaufsichtsbehörde,– heute vor Journalisten im BELTA-Pressezentrum.

Am 12. Juli löste der automatische Generatorschutz im ersten Kernkraftblock. Das Aggregat wurde vom Netz abgeschaltet: Es wurde eine Diagnose der technischen Systeme und der Knotenpunkte des Turbinengenerators durchgeführt. Seit dem 4. Oktober ist der erste Kraftblock wieder in Betrieb.

"Die Abschaltung wurde durch das Auslösen des Notstromaggregats verursacht und hatte somit nichts mit dem Reaktor selbst zu tun. Sobald der Generator abgeschaltet war, wurde die Leistung des Reaktorblocks natürlich auf ein kontrollierbares Mindestmaß reduziert. Weitere Aktivitäten wurden durchgeführt, um die Ursachen zu ermitteln und den Fehler zu entdecken. Wir haben dieses Problem gemeinsam mit den russischen Fachleuten gelöst. Da nur der elektrische Teil betroffen war, wurde die nukleare Sicherheit und Strahlenschutzsicherheit keinesfalls beeinträchtigt. Die Anlage war die ganze Zeit in einem sicheren Zustand", sagte Oleg Sobolew.

Gosatomnadzor übt als eine staatliche Aufsichtsbehörde eine ständige Kontrolle über das belarussische AKW aus. "Unsere Inspektoren können jederzeit zur Prüfung kommen, außerdem haben wir eine Abteilung auf dem AKW-Gelände. Natürlich wussten wir, was vor sich ging, und haben die Situation ständig überwacht", fügte der Berater von Gosatomnadsor hinzu.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus