Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 21 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
23 März 2024, 15:26

Gryslow: Diese Tragödie wird unsere Völker noch mehr vereinen

MINSK, 23. März (BelTA) – Immer mehr Menschen kommen heute zur Russischen Botschaft und bringen Blumen und Kerzen zum Gedenken an die zufälligen Opfer des Terroranschlags in der Konzerthalle Crocus City Hall bei Moskau. Der russische Botschafter in Belarus Boris Gryslow sagte in einem Gespräch mit Journalisten, dass die Tragödie unsere Völker noch mehr vereinen werde. 

Viele Menschen versammelten sich in der Nähe des Botschaftsgebäudes - Belarussen und russische Bürger, die in Belarus leben, Vertreter der Zivilgesellschaft, politischer Parteien, Mitarbeiter der Regierung und der Präsidialverwaltung. Alle sind in Trauerstimmung. 

„Zweifellos ist dies eine Tragödie, die sowohl von Russen als auch von Belarussen als eine Tragödie unter Verwandten wahrgenommen wird“, sagte Boris Gryslow. 
Wer gestern in Crocus City Hall auf unbewaffnete Menschen schoss und das Feuer legte, sind Nazisten, die von der Ukraine und ihrem Naziregime wiederbelebt wurden, sagte Gryslow. „Am 22. März trauern wir alle im Gedenken an die Ereignisse in Chatyn. Hier ist ein anderes Chatyn. Wir erinnern uns an die gleiche Handschrift im Haus der Gewerkschaften in Odessa, als diejenigen, die gegen den Militärputsch in der Ukraine protestierten, getötet und verbrannt wurden“, sagte Boris Gryslow.
Der Leiter der russischen Botschaft betonte die Einigkeit und die koordinierte Arbeit der Dienste von Belarus und Russland. Gestern haben die Gesundheitsminister beider Länder den Vorfall in einem Telefongespräch erörtert. Den russischen Gesundheitsbehörden wurde die Unterstützung ihrer belarussischen Kollegen angeboten. Die Arbeit der russischen Spezialdienste war erfolgreich: Sie haben die mutmaßlichen Urheber des Terroranschlags in der Region Brjansk nahe der ukrainischen Grenze festgenommen, wo sich die Verbrecher verstecken wollten. 

„Was soll man sagen, das ukrainische Regime wird heute als russlandfeindlich wahrgenommen, es wurde in dieser Weise erzogen. Die spezielle Militäroperation, die Russland durchführt, zielt genau darauf ab, dieses Nazi-Regime vom ukrainischen Territorium zu entfernen und es generell aus Europa auszurotten. Leider gibt es in vielen europäischen Ländern, vor allem in den baltischen Staaten, Unterstützung für dieses Naziregime. Wir sehen dort Naziüberfälle, die von den Behörden nicht unterdrückt werden. Auch in Deutschland sehen wir Neonazis. Heute führen wir die Sonderoperation durch, deren Ziele von unserem Präsidenten verkündet wurden, und sie werden mit Sicherheit erfüllt werden“, betonte der russische Botschafter in Belarus.

Die Terroranschläge, die das kriminelle ukrainische Regime plant, um den Zusammenhalt der russischen Bürger zu brechen, werden nach Überzeugung von Boris Gryslow scheitern. „Wie die Wahlen gezeigt haben, haben die Übergriffe auf russisches Territorium, die Versuche, Dörfer und Weiler in der Region Belgorod einzunehmen, unsere Bevölkerung nicht verängstigt, sondern noch mehr geeint. Die Wahlbeteiligung bei den Präsidentschaftswahlen war sehr hoch, und was gestern geschehen ist, wird unser Volk sicher noch mehr einen“, resümierte der Leiter der russischen Botschaft.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus