Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Dienstag, 26 Oktober 2021
Minsk heiter +8°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
05 August 2021, 16:15

Gurewitsch: Rummel um Militärmanöver Sapad ist zur Tradition geworden

MINSK, 5. August (BelTA) – Es ist bereits zur Tradition geworden, viel Rummel um das Militärmanöver Sapad zu machen. Das sagte Leiter des Generalstabs der Streitkräfte, Erster Vizeverteidigungsminister Wiktor Gulewitsch heute vor Journalisten.

„Belarus und Russland führen das Militärmanöver Sapad alle vier Jahre auf dem Territorium der beiden Staaten durch. Die Berichterstattung darüber ist offen. Aber der Rummel um diese Übung ist bereits zur Tradition geworden. Diesen Rummel erzeugen heute nicht nur unsere westlichen Partner, sondern auch die südlichen. Wir glauben, ein Déjà-vu zu erleben. Selbsternannte Experten erzeugen einen Informationslärm und behaupten grundlos, dass unter dem Deckmantel des Militärmanövers Russland seine Truppen in Belarus stationiert und aggressive Handlungen gegen Drittstaaten plant. Diese Statements rufen nur sarkastisches Lächeln hervor. Das haben wir 2013 und 2017 gehört. Keine dieser Prognosen ging auf. Nach den Militärübungen zog Russland seine Truppen aus Belarus zurück. Es ist schwer, eine schwarze Katze in einem dunklen Zimmer zu finden, besonders wenn sie dort fehlt. Ich zweifle nicht daran, dass auch in diesem Jahr zahlreiche Möchtegern-Analytiker beginnen werden, Militärwaggons mit russischen Soldaten und Technik zu zählen, militärische Bedrohung von Osten „aus dem Finger zu saugen“ und damit eine ohnehin zugespitzte militärpolitische Situation in der Region anzuheizen.“

Leiter des Generalstabs betonte, die Übung sei geplant und stelle die letzte Phase der gemeinsamen Truppenausbildung der belarussischen und russischen Streitkräfte dar. „Das Ziel der Übung Sapad ist die Ausbildung der regionalen Truppengruppierung in der osteuropäischen Region. Sapad 2021 ist ein Defensiv-Manöver und bestätigt den von Belarus eingeschlagenen Kurs auf Stärkung der regionalen Sicherheit und Treue gegenüber dem Militärverbündeten Russland. Ich hoffe, dass nach diesem Treffen alle Bedenken und Mutmaßungen aus der Welt geschaffen sein werden“, bemerkte er.

Belarus ist ein souveräner Staat, ein vollwertiges Mitglied der internationalen Gemeinschaft und hat sich stets strikt an alle Verpflichtungen aus internationalen und regionalen Verträgen gehalten, um das Vertrauen zu stärken und die positive Stabilität seiner Beziehungen im politisch-militärischen Bereich zu fördern. „Gemäß den Bestimmungen des Wiener Dokuments von 2011 hat unser Staat die OSZE-Länder bereits Ende 2020 offiziell über die bevorstehende gemeinsame strategische Übung Sapad 2021 informiert. Unser heutiges Treffen ist ein eindrucksvolles Beispiel für die Offenheit und Transparenz dieses Prozesses. Darüber hinaus haben wir Einladungen zur Beobachtung der Übung an Vertreter des militärischen und diplomatischen Korps ausländischer Staaten verschickt, die bei den Botschaften ihrer Länder in Belarus akkreditiert sind. Zusätzlich werden Medienvertreter akkreditiert, um die aktive Phase der Übung gemäß dem festgelegten Verfahren zu überwachen und darüber zu berichten“, fügte er hinzu.

Gemäß dem Ausbildungsplan wird die Übung vom 10. bis 16. September in Belarus und auf neun Übungsplätzen in Russland stattfinden. Bei der Übung wurden die aktuellen Konzepte für den Einsatz von Truppen (Kräften) berücksichtigt, die auf den gegenseitigen Erfahrungen aus den bewaffneten Konflikten der letzten Jahre, den operativen Ausbildungsmaßnahmen und den in den Streitkräften entwickelten Formen und Methoden des Truppeneinsatzes beruhen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus