Projekte
Services
Staatsorgane
Freitag, 10 Juli 2020
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
25 Mai 2020, 17:13

GUS IPV hält Revision der Ergebnisse des Nürnberger Tribunals für unzulässig

MINSK, 25. Mai (BelTA) – Die Interparlamentarische Versammlung der GUS-Länder (GUS IPV) erklärte die Revision der Ergebnisse des Zweiten Weltkriegs, die in den Entscheidungen des Internationalen Militärgerichtshofs in Nürnberg festgelegt wurden, für unzulässig. Das geht aus einem Appell des Rates der GUS IPV an die Völker der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten hervor, die anlässlich des 75. Jahrestages des Sieges veröffentlicht wurde, teilte der Pressedienst der Versammlung mit.

Der vollständige Text des Appells ist auf der Webseite der GUS IPV abrufbar. Ihre Unterschriften unter das Dokument setzten Parlamentschef der 9 Staaten: Belarus, Armenien, Aserbaidschan, Kasachstan, Kirgisistan, Moldawien, Russland, Tadschikistan und Usbekistan. „Die Interparlamentarische Versammlung der GUS-Mitgliedsstaaten erklärt die absichtliche, zielgerichtete Verfälschung der Ursachen und des Verlaufs des Zweiten Weltkrieges, Revision seiner Ergebnisse, die in den Entscheidungen des Internationalen Militärgerichtshofs in Nürnberg verankert sind, für unzulässig und verurteilt jeden Versuch, den Faschismus und seine Anhänger zu verherrlichen. Der Sieg wurde durch die gemeinsamen Anstrengungen vieler Länder erreicht, die sich im Kampf gegen den Aggressor zusammenschlossen, und die Völker der UdSSR und ihre Streitkräfte spielten eine entscheidende Rolle bei der Zerschlagung des Nazismus“, heißt es in der Ansprache.

Der Rat der GUS IPV ruft die Parlamente und Regierungen der GUS-Länder, die internationalen Organisationen auf, sich gegen die Rehabilitierung der Nazi-Ideologie und Manifestation des aggressiven Nationalismus zu wehren, und die Initiative zu unterstützen, den Sieg über den Nazismus im Zweiten Weltkrieg als Welterbe der Menschheit und die Denkmäler für die Kämpfer gegen den Nazismus in allen Ländern als Welterinnerungsstätten der Menschheit anzuerkennen. „Wir bestätigen, dass die GUS-Länder den Grundsätzen der Demokratie, der Achtung der Menschenrechte und der Rechtsstaatlichkeit sowie der Stärkung der Stabilität in den zwischenstaatlichen Beziehungen treu sind. Sie treten für einen offenen internationalen Dialog ein, um Frieden, Wohlstand und Sicherheit der Völker zu erhalten“, heißt es im Appell.

Der Große Sieg sei für immer in das Buch er Weltgeschichte eingeschrieben. „Unsere Völker haben ungebrochene Standhaftigkeit, beispiellose Geistesstärke, Edelmut und Bereitschaft an den Tag gelegt, ihren Nachbarn bei der Bekämpfung der Nazi-Pest zu Hilfe zu kommen“, heißt es in der Ansprache. „Wir wissen es zu schätzen, dass die Staaten der Anti-Hitler-Koalition einen großen Mut gezeigt haben, dass sie sich dem Nazismus widersetzt und zum Gesamtsieg beigetragen haben.“

Das Jahr 2020 wurde in der GUS zum Jahr des 75. Jahrestages des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg ausgerufen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus