Projekte
Staatsorgane
flag Mittwoch, 24 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
04 Januar 2024, 10:21

GUS-Länder, Afrika, Asien: Das Ministerium für Landwirtschaft und Ernährung nennt vielversprechende Exportmärkte

MINSK, 04. Januar (BelTA) - Maria Klimowa, stellvertretende Leiterin der Hauptverwaltung für die verarbeitende Industrie des Ministeriums für Landwirtschaft und Ernährung, nannte im Rahmen des BELTA-Medienprojekts "Das Land spricht" die am meisten zukunftsfähigen Absatzmärkte einheimischer Produkte. 

Binnen erst von 10 Monaten des vergangenen Jahres exportierte Belarus Lebensmittel und landwirtschaftliche Rohstoffe im Wert von über 6,1 Mrd. US-Dollar, wobei die GUS-Staaten mit fast 80 % den Hauptabsatzmarkt darstellen. Russland nimmt den ersten Platz in der Struktur der Lebensmittelexporte dieser Länder mit etwa 70% ein. 

Die restlichen 20 % entfallen auf die Länder des fernen Bogens, die heute für fast alle belarussischen Unternehmen von besonderem Interesse sind. "Wir sollten genau dort unsere Präsenz ausbauen. Letztes Jahr haben wir zum Beispiel Kartoffelflocken in die Vereinigten Staaten von Amerika geliefert, die Exporte dorthin steigen. Es sind auch die karibischen Länder. Unter den 20 Prozent sind auch die Sendungen nach China von Bedeutung. Sie nehmen zu, vor allem bei Geflügelfleisch, Rindfleisch, Trockenmilchprodukten. Die Unternehmen zielen darauf ab, getrocknete Milchprodukte tief zu verarbeiten, um sie dann in die Länder zu importieren, in denen es eine Nachfrage gibt, und Produkte mit hohem Mehrwert zu erhalten", sagte Maria Klimowa. 

Die Expertin fügte hinzu, dass Belarus an afrikanischen Ländern interessiert ist: Ghana, Kenia, Äquatorialguinea, Simbabwe. "Die Besuche des Staatsoberhauptes waren sehr erfolgreich. Wir haben mit Lieferungen begonnen und sie nehmen zu. Es wird auf der Ebene von Fachleuten verhandelt, welche Produkte importiert werden sollen und sogar über die Gründung von Joint Ventures", so Maria Klimowa.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus