Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Dienstag, 16 August 2022
Minsk +21°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
14 Juni 2022, 16:26

Gussakow: Versuchen, die Geschichte umzuschreiben, wird durch unwiderlegbare Fakten begegnet

Wladimir Gussakow
Wladimir Gussakow

MINSK, 14. Juni (BelTA) – Belarussische Wissenschaftler wehren sich gegen die Versuche, die Geschichte des Großen Vaterländischen Krieges umzuschreiben. Das erklärte der Vorsitzende des Präsidiums der Nationalen Akademie der Wissenschaften, Wladimir Gussakow, in der Sektionssitzung „Der Große Vaterländische Krieg in der modernen Geschichtsschreibung“, die im Rahmen der internationalen Konferenz „Historische Erinnerung: Der große Sieg, in Einheit errungen“ stattfindet.

„Heute, fast 80 Jahre nach der Zerschlagung des Nationalsozialismus, wird oft versucht, die Geschichte des Großen Vaterländischen Krieges zugunsten bestimmter opportunistischer Interessen umzuschreiben, den großen Sieg des sowjetischen Volkes zu diskreditieren und die Spannungen in den internen und internationalen Beziehungen zuzuspitzen. Sogar auf zwischenstaatlicher Ebene wird versucht, die Weltgeschichte, den Ausgang des Krieges und den sowjetischen Beitrag zur Niederlage des Nationalsozialismus zu revidieren“, so Wladimir Gussakow.

Die Geschichte zeigt jedoch das Gegenteil. „Die wichtigsten Kämpfe fanden an der sowjetisch-deutschen Front statt. Hier erlitten die Eroberer ihre ersten großen Niederlagen. Die Rote Armee versetzte der Wehrmacht und den Verbündeten Nazideutschlands solche Schläge, die sich für sie als vernichtend erwiesen. Zahlreiche unwiderlegbare historische Fakten beweisen, dass es dem sowjetischen Volk und seiner Armee gelungen ist, mit eigenen Kräften eine entscheidende Wende im Kampf gegen die mächtige deutsche Kriegsmaschinerie zu erzielen“, sagte der Vorsitzende des Präsidiums der Nationalen Akademie der Wissenschaften.

„Heute beteiligt sich die Nationale Akademie der Wissenschaften von Belarus an der Erforschung der Geschichte des Großen Vaterländischen Krieges. Auf der Grundlage der bereits gewonnenen Erkenntnisse untersucht sie Probleme, die aus verschiedenen Gründen in den vergangenen Jahren nicht behandelt wurden“, so der Leiter der Akademie der Wissenschaften. In den letzten Jahren wurden mehr als 100 Monographien, Sammlungen wissenschaftlicher Arbeiten und Materialien wissenschaftlicher Konferenzen zu verschiedenen Problemen der Militärgeschichte veröffentlicht. „Wir können getrost sagen, dass wir noch lange die wenig bekannten und unbekannten Seiten des Großen Vaterländischen Krieges aufdecken und den Mut der Soldaten, Partisanen und Untergrundkämpfer bewundern und uns vor ihnen verneigen werden, um eine Chronik ihrer großen Taten zu erstellen, die in der Geschichte ohnegleichen sind“, resümierte Wladimir Gussakow.

Wissenschaftler, Juristen, Militärs, Historiker, Soziologen, Pädagogen aus Belarus, Russland, Kasachstan und Armenien sowie Vertreter des diplomatischen Corps nehmen an der Sitzung der thematischen Sektion „Der Große Vaterländische Krieg in der modernen Geschichtsschreibung" teil. Schüler, Azubis, Studenten und Kadetten der Suworow-Militärschule besuchen heute die Akademie der Wissenschaften, um sich mit der modernen Geschichtswissenschaft vertraut zu machen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus