Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Freitag, 12 August 2022
Minsk teilweise bewölkt +24°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
05 August 2022, 10:27

Held skandalöser Ryanair-Landungsgeschichte kommentiert den neuen ICAO-Bericht

Screenshot von ONT-Video
Screenshot von ONT-Video

MINSK, 05. August (BelTA) - Roman Protassewitsch kommentierte den neuen ICAO-Bericht über den bekannten Ryanair-Flug in der Sendung von Markow des Fernsehsenders „ONT“.

"Jedes Mal vor der Bekanntgeben eines neuen Berichts (ICAO-Bericht über den Ryanair-Flug), gibt es einen gewissen Lärm, jedes Mal vor der Bekanntmachung des Berichts regen sich alle opporitionellen Telegram-Kanäle auf, es wird überall Erklärungen abgegeben. Aber jedes Mal nach der Veröffentlichung des Berichts herrscht wieder Schweigen. Das ist nun diesmal auch passiert. Außerdem habe ich auch die vorherige Version des Berichts gelesen. Und ich habe diesen Bericht auch gelesen, sobald er veröffentlicht worden war. Jedermann kann so was tun", sagte Roman Protassewitsch.

Er fügte hinzu: "Im Bericht sind hauptsächlich technische Informationen, Regelzusammenfassungen und Handlungsmechanismen enthalten. Der Pilot hat diese Entscheidung selbst getroffen. Ja, man versucht, einen Druck durch die Fragen darüber, wie ein Code ausgewählt wurde usw., auszuüben. Aber wo sind die Daten des Flugschreibers, die vorhanden sein müssten, wenn es sich um eine Extremsituation handelt? Wo sind die Aussagen des Piloten selbst? Es gibt so viele „Abers“. Ich habe schon gesagt, dass die glaubwürdigste Reaktion für mich die Reaktion der Agenten, die mich festhielten, war. Sie waren absolut schockiert.“

Roman Protassewitsch brachte in seinem Interview die absolute Gewissheit zu Ausdruck, dass er geleakt wurde. "Dafür gab es viele externe und interne Gründe. Ich war die Person, die am besten passte. Ich wusste wenig, ich hatte einen Mediennamen. Obwohl ich für das Hauptquartier arbeitete, war ich nicht dabei. Die Details der internen Küche waren mir nicht bekannt. Gleichzeitig stellte ich unangenehme Fragen", hat er hingewiesen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus