Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 20 Januar 2022
Minsk bedeckt -2°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
29 November 2021, 19:47

„Hilflos und kraftlos“: Verteidigungsminister über Ursachen der Militarisierung in der Region

MINSK, 29. November (BelTA) – Eine aktive Militarisierung in den Nachbarländern von Belarus ist ein Beweis für die Hilflosigkeit und Schwäche der westlichen Politik. Das erklärte Verteidigungsminister Wiktor Chrenin nach der heutigen Besprechung zur militärischen Sicherheit, die der belarussische Staatschef Alexander Lukaschenko im Verteidigungsministerium einberufen hat.

Nach Angaben des Ministers ist die Lage in Belarus nach wie vor angespannt. „Wir beobachten, wie in den Staaten, mit denen wir im Westen und im Süden gemeinsame Grenze haben, Truppen zusammengezogen und verstärkt werden. Dass in der Regio eine weitere Militarisierung stattfindet, macht uns große Sorgen. Deshalb sind wir gezwungen, entsprechende Antwortmaßnahmen zu planen“, sagte der Verteidigungsminister.

Aus seiner Sicht würden die Nachbarländer absichtlich einen Vorwand erfinden, um die militärische Präsenz an der Grenze zu Belarus aufzustocken. „Das zeugt von der Hilflosigkeit und Kraftlosigkeit der militärischen Führung dieser Staaten. Sie lassen Truppen zusammenziehen, und das in einem enormen Ausmaß und in einer Situation, die eigentlich eine rein politische Lösung erfordert“, sagte Chrenin.

Auf diese Weise wollen die westlichen Politiker ihre Bürger von den inneren Problemen ablenken, die sie in Hülle und Fülle haben. „Sie sollten lieber ihre eigenen Probleme lösen, anstatt mit den Waffen an der Grenze zu klirren. Der Staatschef hat nicht ausgeschlossen, dass mit dieser Militarisierung neue Provokationen gesucht werden. Deshalb haben wir unsere Truppen in den gewöhnlichen Stationierungsgebieten in hohe Bereitschaft versetzt und werden am 1. Dezember mit der militärischen Ausbildung beginnen“, sagte der Minister.

„Wir führen keine zusätzlichen Aktivitäten durch, um die Streitkräfte auf das höchste Niveau der Bereitschaft zu bringen“, betonte er. „Unser Oberbefehlshaber hat einen klaren Befehl gegeben: Wir erstellen einen Plan, um auf ihre unangemessenen Handlungen zu reagieren. Falls nötig, werden wir nach diesem Plan agieren.“

Belarus und Russland werden ihre Truppen gemeinsam auf adäquate Gegenhandlungen vorbereiten. Sie müssen Antworten auf neue, gegen den Unionsstaats gerichtete Bedrohungen und Aggressionen geben. Es wurde eine Reihe mittelfristiger Maßnahmen zum Schutz der südlichen Grenzen ins Auge gefasst. Das vereinigte regionale Flugabwehrsystem von Belarus und Russland wird langfristig weiter verbessert werden. Abgesehen davon wird die Einsatzbereitschaft der territorialen Verteidigung aufrechterhalten, aber es gibt derzeit keine Pläne, sie einsatzbereit zu machen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus