Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Freitag, 12 August 2022
Minsk teilweise bewölkt +24°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
04 Juli 2022, 12:10

Hinter Siegel des Gedächtnisses: Sonderoperation „Cottbus“

MINSK, 04. Juli (BelTA) - Die Belarussische Telegrafenagentur (BelTA) hat im Rahmen ihrer gemeinsamen Projekte mit der Generalstaatsanwaltschaft "Die letzten Zeugen" und dem Justizministerium "Archive. Nichts als die Wahrheit" veröffentlicht wenig bekannte Archivdokumente über den Völkermord an der belarussischen Bevölkerung während des Großen Vaterländischen Krieges. Alle Projektreihen sind auf der einheitlichen elektronischen Plattform "Hinter dem Siegel des Gedächtnisses" verfügbar .

In der neuen Reihe berichten wir über die Sonderoperation "Cottbus", die die Besatzungsbehörden am Vorabend der Schlacht in den Kursker Ardennen durchführten. Das Ziel der Nazis war klar: die Vernichtung der Partisanenzonen im Nordosten von Belarus. Eine uneingeschränkte Handlungsfreiheit und der tierische Sadismus führten dazu, dass die Strafbrigaden Dutzende von Dörfern plünderten und niederbrannten, und die alten Menschen und Kinder wurden auf so raffinierte Weise umgebracht, dass sogar Gauleiter Kube "protestierte". Das barbarische Massaker endete jedoch nicht durch seinen Willen, sondern dank der furchtlosen Aktionen der belarussischen Partisanen.

Die Projekte präsentieren dokumentierte Fakten über den Krieg, über die bisher lieber nicht gesprochen wurde. Der Textinhalt der Projektepisoden „Die letzten Zeugen“ und „ Archive. Nichts als die Wahrheit" wird durch einzigartige Video- und Fotomaterialien aus den Archiven ergänzt.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus