Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Sonntag, 3 Juli 2022
Minsk +20°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
13 Juni 2022, 17:43

Historische Erinnerung wurde zum Schlachtfeld

MINSK, 13. Juni (BelTA) – Die historische Erinnerung ist zum Schlachtfeld geworden. Das erklärte Vorstandsvorsitzende des Ständigen Ausschusses der Repräsentantenkammer für Menschenrechte, nationale Beziehungen und Massenmedien Lilija Ananitsch heute vor Journalisten.

„Die historische Erinnerung ist zu einem Schlachtfeld geworden. Es werden nicht nur Denkmäler für sowjetische Soldaten geschändet. Die ganze Geschichte wird neu geschrieben. Dokumente werden umgeschrieben, internationale Resolutionen. Die Sowjetunion und das Nazideutschland werden für die Entfesselung des Zweiten Weltkriegs verantwortlich gemacht. Das ist eine eklatante Verfälschung der Geschichte, wenn Kollaborateure und Verräter zu Helden gemacht werden“, sagte Lilija Ananitsch.

Am 14. und 15. Juni findet in Minsk die parlamentarische Konferenz zum Thema „Historische Erinnerung: Der Große Sieg, in Einheit errungen“ statt. Ziel der Konferenz ist es, die Bemühungen der internationalen Gemeinschaft zum Schutz des historischen Gedächtnisses zu bündeln, Erfahrungen bei der Gesetzgebung zur Verhinderung der Rehabilitierung des Nationalsozialismus und der Verherrlichung von NS-Verbrechern und ihren Komplizen auszutauschen und die interparlamentarische GUS-Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von Verfälschen der historischen Wahrheit und der Erinnerung an die Ereignisse des Zweiten Weltkriegs und des Großen Vaterländischen Krieges zu stärken.

„Belarus ist bereit, seine nationale Erfahrungen in der Bewahrung der historischen Erinnerung zu zeigen. Das Wichtigste ist, dass wir Gesetze in den Dienst der historischen Erinnerung stellen. Die Verfassung enthält Bestimmungen in Bezug auf die Unzulässigkeit der Rehabilitierung des Nationalsozialismus, die Bewahrung der historischen Wahrheit und die Erinnerung an den Großen Vaterländischen Krieg. In Belarus wurden folgende Gesetze verabschiedet - das Gesetz „Über die Unzulässigkeit der Rehabilitierung des Nationalsozialismus“ und „Über den Genozid am belarussischen Volk.“

Delegationen der Parlamente der ehemaligen UdSSR-Republiken, Vertreter der Interparlamentarischen Versammlung der GUS, der Parlamentarischen Versammlung der OVKS, der Parlamentarischen Versammlung von Belarus und Russland, staatliche Stellen, Wissenschaftler und Experten wurden zur Teilnahme an der Konferenz eingeladen. Am Ende des zweitägigen Forums wird eine endgültige Entschließung verabschiedet werden.

„Wir müssen den Frieden bewahren und unsere Anstrengungen verstärken, um die Rehabilitierung des Nazismus und das Anwachsen dieser neonazistischen Erscheinungen zu verhindern. Vieles hängt heute von der konsolidierten Position aller GUS-Länder ab. Heute ist es wichtig, dass wir Schulter an Schulter stehen, so wie es unsere Väter und Großväter taten, um die historische Erinnerung zu schützen“, sagte Lilija Ananitsch.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus