Projekte
Staatsorgane
flag Montag, 15 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
19 Januar 2024, 09:59

"Ich bereue nicht, dass ich hierher gezogen bin". Der Japaner sprach über Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den Menschen in Japan und Belarus 

MINSK, 19. Januar (BelTA) - Hitoshi Tanaka, ein Japaner, der nach Belarus gezogen ist, teilte seine Meinung über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den beiden Völkern in der aktuellen Ausgabe von "Ehrlich gesagt" auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA.  

 

Auf die Frage, ob sich Belarussen und Japaner ähnlich sind, stellte Hitoshi Tanaka fest, dass es Unterschiede gibt. "Die Japaner sind schüchterner und bescheidener. Sie verbergen ihre Gefühle, lassen nicht erkennen, woran sie denken. Gleichzeitig sind sie freundlich, vermeiden Konflikte und versuchen, den Gesprächspartner nicht zu verletzen", sagte er. 

 

Der Japaner teilte mit, dass seiner Meinung nach die Belarussen in erster Linie emotional sind. "Es ist einfacher für mich, mit den Menschen hier zu kommunizieren, denn was sie denken - man versteht es sofort. Die Japaner sind freundlich, aber manchmal versteht man nicht, was sie denken. Unser Sprichwort sagt, dass man die Gedanken der Menschen lesen muss, sonst ist es schwierig, in der japanischen Gesellschaft zu leben. Deshalb bereue ich es nicht, dass ich hierher gekommen bin, um zu leben", fügte Hitoshi Tanaka hinzu. 

 

"Obwohl es auch Gemeinsamkeiten gibt. Wir sind beide Völker sehr gutmütig und friedlich. Die Belarussen lächeln, sind offen und gastfreundlich, genau wie die Japaner. Vielleicht liegt es daran, dass unsere Länder durch eine gemeinsame Geschichte und Tragödien verbunden sind. Ihr hattet den Unfall von Tschernobyl, wir hatten Fukushima im Jahr 2011", meinte er. 

 

Der Mann sagte, was ihn an Belarus interessiere. "Mich interessiert übrigens, dass Belarus zwei Staatssprachen hat - Belarussisch und Russisch, aber fast jeder spricht Russisch, das ist so praktisch. Andererseits konnte ich dank dieser Tatsache hierher kommen, um Russisch zu lernen. Bei uns in Japan sprechen die Menschen im Prinzip nur Japanisch. Sie verstehen Englisch, aber sie sprechen es nicht", sagte Hitoshi Tanaka. 

 

Er fügte hinzu, dass Japan eine sehr gemischte Kultur hat, etwas, das aus dem Westen übernommen wurde. "Zum Beispiel feiern wir Weihnachten am 25. Dezember, wie das katholische Weihnachtsfest. Silvester ist wie bei euch, am ersten Januartag. Das ist alles. Ihr habt auch ein orthodoxes Weihnachtsfest am 7. Januar. Das ist auch sehr interessant. Und ich bin sehr neugierig, warum sich viele Menschen in Belarus (obwohl es überall auf der Welt so ist) so sehr für die japanische Kultur interessieren. Wenn es Erwachsene sind, dann sind es traditionelle Teezeremonien, Ikebana, Sushi und so weiter. Und bei den Jugendlichen sind es japanische Subkulturen, Cosplay, Anime, Manga. Viele meiner Schüler interessieren sich auch dafür", sagt Hitoshi Tanaka.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus