Projekte
Staatsorgane
flag Mittwoch, 21 Februar 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
19 Dezember 2022, 13:02

Im Fall des Völkermordes am belarussischen Volk haben wir einen intensiven Dialog mit Deutschland aufgenommen

MINSK, 19. Dezember (BelTA) – Im Fall des Völkermordes an der belarussischen Bevölkerung im Großen Vaterländischen Krieg hat Belarus einen intensiven Dialog mit Deutschland aufgenommen. Das sagte Generalstaatsanwalt der Republik Belarus Andrej Schwed heute vor Journalisten.

„Wir arbeiten sehr gegenständlich mit Lateinamerika zusammen. Von den Ländern, die offen den Nationalsozialismus und faschistisches Gedankengut unterstützen, Nachkommen und lebende SS-Angehörige schützen – ich spreche von baltischen Staaten, von Polen und der Ukraine – von diesen Ländern erwarten wir keine Hilfe. Ihre Absage haben sie uns offen zum Ausdruck gebracht. Heute pflegen wir Kontakte und bauen einen intensiven Dialog mit Deutschland auf. Aus Deutschland werden uns Dokumente zugeschickt“, sagte Andrej Schwed.

Ihm zufolge handele es sich um eine Vielzahl von Dokumenten. „Sie sind in deutscher Sprache verfasst und müssen übersetzt werden“, sagte der Generalstaatsanwalt. „Wir wissen nicht, was geschehen ist: Haben die deutschen Behörden ihren Ansatz geändert oder liegen dafür irgendwelche anderen Gründe vor? Aber wir können sagen, dass nicht nur die deutschen Behörden sehr aktiv geworden sind, sondern auch die öffentlichen Institutionen. Von ihnen bekommen wir heute sehr viele neue Dokumente zugeschickt. Um welche Dokumente handelt es sich? Es handelt sich um die Personalakten der SS-Angehörigen, der Henker, der Helfershelfer, die hier an der Vernichtung der Zivilbevölkerung mitgewirkt haben. Es handelt sch um Dokumente über die Aktivitäten einzelner SS-Einheiten. Sobald sie übersetzt und analysiert sind, werden wir der Öffentlichkeit detaillierte Informationen zur Verfügung stellen.“

An der Belarussischen Staatlichen Pädagogischen Maxim-Tank-Universität findet ein Seminar über den Stand der Ermittlungen der Generalstaatsanwaltschaft im Fall des Völkermordes am belarussischen Volk während des Großen Vaterländischen Krieges statt. Teilnehmer sind Hochschulrektoren und Gebietsgouverneure, Vertreter aus Staat, Bildung, Öffentlichkeit.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus