Projekte
Staatsorgane
flag Mittwoch, 22 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
19 April 2024, 08:45

"In den letzten 10-15 Jahren gab es eine Reihe von Korruptionsfällen". Experte zur Schließung des KKW Ignalina

MINSK, 19. April (BelTA) - Die Stilllegung des KKW Ignalina in Litauen hat vor allem wirtschaftliche Gründe, und Vilnius bittet die Europäische Union regelmäßig um eine Aufstockung der Mittel für den Rückbau des Kernkraftwerks. In den letzten 10-15 Jahren hat dies zu mehreren Korruptionsfällen während der Schließung des KKW Ignalina geführt. Pawel Jakowlew, Chefredakteur des Wissenschafts- und Wirtschaftsportals Atomenergie 2.0, berichtete darüber in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA.

Pawel Jakowlew teilte seine Meinung darüber mit, ob Litauen über genügend Kompetenzen verfügt, um den Rückbau des Kernkraftwerks durchzuführen, bei dessen Bau Kompetenzen aus der gesamten Sowjetunion zum Einsatz kamen.

"Im Kernkraftwerk Ignalina wurde ein fortschrittlicher Kraftwerksblock - der Hochleistungskanalreaktor - gebaut. Es war wahrscheinlich die fortschrittlichste Konstruktion der Sowjetzeit. Es wurden enorme Mittel investiert, und die Anlage könnte heute noch in Betrieb sein. Das gilt aber für alle Blöcke mit diesem Reaktortyp. Sie sind für eine Betriebsdauer von 45 Jahren ausgelegt, mit der Möglichkeit einer Verlängerung auf bis zu 60 Jahre", sagt Pawel Jakowlew.

Bezüglich der Stilllegung des KKW Ignalina merkte der Experte an, dass dieser Prozess von der Europäischen Union finanziert werde. "Gegenwärtig wird dort eine Deponie gebaut, und die Abfälle werden den Anforderungen für die Endlagerung angepasst. Aber in den letzten 10-15 Jahren gab es eine Reihe von korrupten Momenten", betonte er.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus