Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 1 Dezember 2022
Minsk bedeckt -8°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
23 Mai 2022, 19:59

Internationales Jugendumweltforum beginnt in Minsk

MINSK, 23. Mai (BelTA) – Das Internationale Jugendumweltforum wurde an der Belarussischen Staatlichen Technologischen Universität im Rahmen des IX. Forums der Regionen von Belarus und Russlands eröffnet.

An der feierlichen Eröffnung nahm Marianna Schtschotkina teil, Vizevorsitzende der Belarussischen Frauenunion und Leiterin der Vertretung des Ständigen Ausschusses des Unionsstaates in Minsk. „Die Jugendpolitik gehört sowohl in Belarus als auch Russland zu den strategischen Bereichen und Prioritäten der sozialen Politik. In erster Linie handelt es sich um wissenschaftliche und technische Programme, die weiterentwickelt werden müssen. Das sind gemeinsame Projekte für junge Forscher. Sie sind unsere Zukunft. Viele Unionsprogramme sind inhaltlich im Bereich Umweltschutz angesiedelt. Sie zielen in erster Linie darauf ab, die von der Tschernobyl-Katastrophe betroffenen Gebiete und die dort lebenden Menschen zu schützen und das Land wieder für die Landwirtschaft nutzbar zu machen“, erklärte sie.

Was heute im Rahmen des Unionsstaates stattfindet, ist von großer Bedeutung: Treffen junger Ökologen, wissenschaftliche und technische Programme, Facholympiaden. Sie alle zielen darauf ab, zukünftige Meinungsmacher zu finden und Persönlichkeiten, die die ökologische Kultur der Gesellschaft prägen werden.

„In diesem Jahr fand ein prägendes Ereignis statt - zum ersten Mal wurde der Preis des Unionsstaates für Wissenschaft und Technik verliehen. Das unterstreicht einmal mehr die Bedeutung der angewandten Forschung, der wissenschaftlichen und technologischen Entwicklungen und der High-Tech-Produktion. Bei der Preisverleihung wurde die Idee geäußert, einen ähnlichen Preis für junge Wissenschaftler zu schaffen. Diese Idee wurde unterstützt. Sie wurde auf einer gemeinsamen Sitzung der Ministerien erörtert. Es handelt sich um ein sehr gutes Vorhaben, das junge Wissenschaftler und Forscher dazu ermutigen wird, ihre zukünftigen Forschungsfelder zu finden. Interesse für Wissenschaft und Forschung soll durch eine gute Motivation kommen. Und das ist unsere gemeinsame Aufgabe. Was die Umweltkomponente betrifft, so müssen wir uns darüber im Klaren sein, dass ohne sie keine nachhaltige Entwicklung möglich ist. Wenn man von nachhaltiger Entwicklung spricht, denkt man immer an ihre Komponenten: Wirtschaft, Umwelt und Soziales. Welche davon hat Vorrang? Ohne eine gute Ökologie gibt es auch keine Gesundheit, kein Wohlsein und keine Kraft. Es ist wahr: Nichts ist wichtiger als die Umwelt, die wir zu erhalten haben. Wir haben für eine gute Wirtschaft zu sorgen, um das Lebensniveau und die Lebensqualität unserer Bevölkerung zu gewährleisten“, sagte Marianna Schtschotkina.

Das Internationale Jugendumweltforum wird von der Belarussischen Staatlichen Technischen Universität und dem „Russischen Haus in Minsk“ mit Unterstützung des Ständigen Ausschusses des Unionsstaates und des Exekutivausschusses der GUS organisiert. Ziele der Veranstaltung sind Weiterentwicklung und Integration der pädagogischen, wissenschaftlichen, technischen und kulturellen Zusammenarbeit zwischen den Universitäten in Belarus und Russland, Stärkung der brüderlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern, historische, patriotische und ökologische Bildung der Studenten sowie Motivation junger Menschen für neue Ideen, Förderung von Umwelttechnologien und die rationelle Nutzung der natürlichen Ressourcen. Am Forum nehmen Studenten und Lehrkräfte aus sieben russischen und fünf belarussischen Universitäten teil.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus