Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Samstag, 27 November 2021
Minsk +1°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
22 November 2021, 10:04

Irakischer Flüchtling: Unsere Zukunft ist Europa

GRODNO, 22. November (BelTA) – Unsere Zukunft ist Europa. In der Heimat ist es gefährlich. Wir wollen arbeiten und uns entwickeln. So sagte ein irakischer Flüchtling aus dem Transport- und Logistikzentrum in der Nähe vom Grenzübergang „Bruzgi“ im Gespräch mit unserem Berichterstatter.

Heute ist der 15. Tag für Flüchtlinge an der Grenze. Es ist ein weiterer gewöhnlicher Morgen im Transport- und Logistikzentrum, in dem sich die Flüchtlingsunterkunft befindet: Die Menschen waschen sich, räumen auf, warten auf das Frühstück. Einer der Männer geht joggen und dreht seine Runden auf dem Gelände des Logistikzentrums.

"Ich versuche, mich unter allen Umständen in guter Form zu halten. Dank Belarus sind wir jetzt mit allem versorgt, was wir brauchen. Aber ich hoffe, dass wir nur vorübergehend hier sind und die Situation zu unseren Gunsten gelöst wird", sagt der Mann. Er betonte, dass er, wie die meisten Flüchtlinge, seine Absicht, in die Europäische Union zu gehen, nicht aufgegeben hat.

"Deutschland, Frankreich oder ein anderes Land. Das spielt keine Rolle. Das ist meine Zukunft, dort kann ich sie aufbauen. Ich will arbeiten. Ich will mich entwickeln", sagt der Mann. Er sagte auch, dass er in seinem Heimatland einen Hochschulabschluss in Physik gemacht hat und hofft, dass dieser ihm an seinem neuen Wohnort von Nutzen sei. "Ich will nach Hause nicht zurückkehren, dort gibt es keine Sicherheit und keine Perspektiven", sagt er.

Derzeit halten sich einige tausende Flüchtlinge im Logistikzentrum, darunter viele Frauen und Kinder, auf. Sie sind mit allem versorgt, was sie brauchen: Betten und Bettzeugen. Es werden warme Mahlzeiten, Lebensmittelpakete und Trinkwasser bereitgestellt. Außerdem ist eine medizinische Versorgung rund um die Uhr verfügbar.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus