Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Dienstag, 5 Juli 2022
Minsk bedeckt +18°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
28 April 2022, 16:09

Israels Botschafter in Belarus: Nie wieder Holocaust

MINSK, 28. April (BelTA) – Holocaust darf sich nicht wiederholen. Das erklärte der Botschafter des Staates Israel in Belarus Alex Goldman-Schaiman heute vor Journalisten.

„Israel feiert am 9. Mai den Siegestag. Das ist unser Nationalfeiertag. Mehr als 500.000 Juden kämpften in der Roten Armee. Meine beiden Großväter waren im Krieg. Diese Vergangenheit liegt uns sehr am Herzen und ist sehr wichtig. Und wir kämpfen gemeinsam mit anderen Ländern, einschließlich Belarus, gegen Antisemitismus und gegen Holocaust-Leugner. Dies ist ein täglicher Kampf, der sehr wichtig ist“, sagte Alex Goldman-Schaiman.

Der Botschafter sagte: Es ist unmöglich ruhig zuzusehen, wie der Nazismus heute seinen Kopf wieder hochhebt und dass es immer neue Fälle von Genozid gibt.

„Für uns ist das ein sehr sensibles Thema. Wir halten es für wichtig, die Erinnerung zu bewahren, indem man neue Gedenkstätten, Denkmäler eröffnet und Aktionen durchführt. In Israel tun wir auf der Gesetzesebene sehr viel, damit sich das Holocaust nie wiederholt“, fügte der Botschafter hinzu.

Das Belarussische Staatliche Museum für die Geschichte des Großen Vaterländischen Krieges hat heute, am Tag des Gedenkens an Holocaust und Heldentum, eine Gedenkveranstaltung organisiert. Während der Zeremonie wird Alex Goldman-Schaiman den Nachkommen belarussischer Bürger, die während des Krieges Juden gerettet haben und die von der Sonderkommission der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem mit diesem hohen Titel ausgezeichnet wurden, Diplome und Medaillen überreichen.

Im Rahmen der Veranstaltung wird eine Ausstellung mit dem Titel „Kunst in Zeiten von Holocaust“ aus den Kunstsammlungen von Yad Vashem gezeigt. Die ausgestellten Werke, die zwischen 1939 und 1945 von zwanzig Künstlern - von denen die meisten nicht überlebten - geschaffen wurden, spiegeln die Spannung zwischen dem Wunsch, ihre Erfahrungen mit den schrecklichen Ereignissen künstlerisch zu dokumentieren, und dem Wunsch, sich zu befreien - in das Reich der Kunst, der Fantasie und des Glaubens. Die Werke, die meist unter Todesgefahr entstanden, waren ein Zeugnis für die Kraft des menschlichen Geistes.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus