Projekte
Staatsorgane
flag Mittwoch, 24 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
13 Februar 2024, 19:01

Iwanez über den Export von Bildungsdienstleistungen: Studierende aus China, den GUS-Staaten und Afrika in Belarus

MINSK, 13. Februar (BelTA) - Belarus diversifiziert den Export von Bildungsdienstleistungen. Das sagte Bildungsminister Andrej Iwanez während des Treffens des belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko mit den Mitgliedern des Nationalen Rates der Hochschulrektoren. 

"Wir sind dabei, den Export von Bildungsdienstleistungen zu diversifizieren. Wir entwickeln intensiv die Zusammenarbeit mit der Volksrepublik China. Wir haben 10 gemeinsame Wissenschafts- und Bildungsstrukturen geschaffen, wir führen 40 gemeinsame Bildungsprogramme durch. Wir haben hier ein riesiges Entwicklungsfeld. Heute studieren rund 10.000 ausländische Studierende aus China", so der Minister.

"Wir entwickeln aktiv die Zusammenarbeit mit den GUS-Ländern, vor allem mit Usbekistan, Turkmenistan und Tadschikistan", fuhr er fort. - Wir sind dabei, den afrikanischen Kontinent zu erschließen. Heute beträgt sein Anteil an unseren Exporten noch etwa 7 %. Neben den traditionellen afrikanischen Ländern - Nigeria, Marokko, Kamerun - entwickeln wir die Zusammenarbeit mit Simbabwe und Äquatorialguinea".

"Schon heute studieren die ersten Studenten aus Simbabwe an unseren Universitäten. Ja, das ist noch eine kleine Zahl, aber das Potenzial ist riesig", betonte der Minister.

Andrej Iwanez sagte ebenfalls: "Wir arbeiten auch daran, Bewerber aus Russland für unsere Hochschulen zu gewinnen. Ab diesem Jahr planen wir, russische Studenten auf der Grundlage der Ergebnisse der Einheitlichen Staatlichen Prüfung gebührenfrei aufzunehmen und sie dann nach Abschluss auf unsere Unternehmen zu verteilen. Wenn wir heute solche Studenten aufnehmen, sind sie verpflichtet, in unseren Betrieben abzuarbeiten, genau wie unsere Jugendliche, die gebührenfrei studieren. Wir planen, etwa 1.000 russische Studierende aufzunehmen. Dabei handelt es sich hauptsächlich um gefragte Fachrichtungen - zukünftige Ingenieure, Lehrer, Fachkräfte in der Landwirtschaft".

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus