Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 18 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
04 April 2024, 18:30

Jetzt ist ein Punkt gesetzt. Urteil gegen Katrjuk rechtskräftig

MINSK, 4. April (BelTA) - Das Urteil des Obersten Gerichtshofs von Belarus gegen Wladimir Katrjuk ist am 2. April dieses Jahres in Kraft getreten. Es wurde weder Berufung noch Protest eingelegt, berichtet der Pressedienst des Obersten Gerichtshofs.

Der Oberste Gerichtshof von Belarus hat Wladimir Katrjuk, der als Henker von Chatyn bekannt ist, des Völkermordes, d.h. des Verbrechens nach Artikel 127 des Strafgesetzbuches, für schuldig befunden. Am 18. März wurde er ohne Strafe schuldig gesprochen. Die Entscheidung des Gerichts deckte sich mit dem Standpunkt des Staatsanwalts.

Wie berichtet, schloss sich Katrjuk, der das Ziel der Vernichtung des belarussischen Volkes verfolgte und sich von Motiven nationaler und ideologischer Feindschaft auf der Grundlage des Hasses auf die Staatsideologie der UdSSR leiten ließ, im Herbst 1941 freiwillig der Organisation ukrainischer Nationalisten an und wurde dann (spätestens im Januar 1943) Mitglied einer bewaffneten organisierten kriminellen Gruppe - des 118. Bataillons der Schutzpolizei.

Als Kommandeur der Einheit verfolgte er zusammen mit anderen Nazi-Angehörigen das gemeinsame Ziel, die belarussische Bevölkerung systematisch zu vernichten, indem er sie tötete und ihr Unterkunft, Kleidung und Nahrung vorenthielt.

Katrjuk gelang es, sich der Verantwortung zu entziehen. Er entkam der Justiz und lebte bis zu seinem Tod in Kanada.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus