Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Mittwoch, 5 Oktober 2022
Minsk bedeckt +11°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
27 Juli 2022, 17:59

Kedmi: Militärhilfe für die Ukraine hat keinen Einfluss auf den Lauf der Dinge

Foto: Unsplash
Foto: Unsplash

MINSK, 27. Juli (BelTA) – Die Militärhilfe der westlichen Länder für die Ukraine hat keinen entscheidenden Einfluss auf den Lauf der Dinge. Diese Meinung äußerte Militärexperte und politischer Analytiker Jakow Kedmi im Youtube-Projekt der Telegraphenagentur BelTA „Thema im Gespräch“.

„Was die Entwicklung der Ereignisse in der Ukraine angeht, so hängt der weitere Lauf der Dinge heute nur von den Entscheidungen und Handlungen Russlands ab. Kein Land kann die Entwicklung dieser Ereignisse beeinflussen. Nur Russland. Russland führt eine Sonderoperation und baut auf sein Militär. Niemand kann Russland in seiner Politik hindern. Niemand hat die militärische Macht und den Willen, direkt in diesen Konflikt einzugreifen“, sagte Jakow Kedmi.

Seiner Meinung nach hat die Militärhilfe für die Ukraine keine entscheidende Bedeutung: „Ich kann nicht sagen, dass sie überhaupt keinen Einfluss auf die Situation hat. Aber dieser Einfluss ist sehr gering, lokal und kurzfristig. Er ist für die weitere Entwicklung der Ereignisse nicht bestimmend. Alles liegt in den Händen Russlands. Es ist eine fast ideale Situation“.

Die Ukraine sei als Staat nicht mehr handlungsfähig, meint Kedmi. „Es gibt einen politischen, wirtschaftlichen und militärischen Raum auf dem ukrainischen Boden, er wird verwaltet von den Kräften außerhalb der Ukraine. Es handelt sich um mehrere politische Strukturen, und jede spielt ihre eigene Rolle. In erster Linie sind es die Amerikaner und die Briten. Erst dann sind es die Polen. Die EU hat einen sehr geringen Einfluss in der Ukraine. Die militärische Unterstützung wird hauptsächlich von den USA und Großbritannien geleistet. Der wirtschaftliche Einfluss erfolgt vielmehr von der europäischen Seite. Jeder Akteur spielt seine eigene Rolle, um dieses Staatssystem am Leben zu erhalten, denn Ukraine ist kein Staat mehr“, resümierte der Militärexperte.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus