Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 21 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
25 März 2024, 19:10

Kedmi über den Versuch von Terroristen, in der Ukraine unterzutauchen: Der Westen versucht, diese Tatsache zu ignorieren

MINSK, 25. März (BelTA) - Der Westen versucht, die Tatsache zu ignorieren, dass die Terroristen, die für den Massenmord in Crocus City Hall bei Moskau verantwortlich sind, versucht haben, in der Ukraine unterzutauchen. Dies erklärte der Militärexperte und politische Analyst Jakow Kedmi in der letzten Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA.

"Eine Tatsache ist absolut bekannt, niemand kann sie widerlegen, aber der Westen zieht es vor, sie zu ignorieren. Die Terroristen haben versucht, sich in der Ukraine zu verstecken und sind 400 Kilometer zur ukrainischen Grenze gefahren. Sie wurden 100 Kilometer vor der ukrainischen Grenze festgenommen. Nur die Ukraine kann von Russland aus über diese Richtung erreicht werden. Weder nach Belarus, obwohl siie kaum dorthin geflüchtet wären, noch an einen anderen Ort. Es ist klar, dass sie in die Ukraine wollten", sagte Jakow Kedmi .

Außerdem, so der Experte, sagten die Terroristen selbst, dass sie auf dem Weg in die Ukraine waren. "Es gibt auch Angaben, dass sie dort erwartet wurden, man war bereit, ihnen ein 'Schlupfloch' in der Grenze zu geben. Diese Tatsache wurde von den Terroristen selbst berichtet, sie wurde nicht von Putin erfunden", betonte er.

Jakow Kedmi stellte fest, dass viele westliche Länder versuchen, diese Informationen zu ignorieren. "Sie sprechen entweder nicht darüber oder versuchen, mit einem billigen Propagandatrick davonzukommen, indem sie behaupten, Putin habe das gesagt. Als ob er sich das ausgedacht hätte. Aber er hat nur das veröffentlicht, was er aus dem ersten Verhör wusste", fasste der Experte zusammen.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus