Projekte
Services
Staatsorgane
Dienstag, 26 Mai 2020
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
27 März 2020, 16:50

Keine Patienten mit künstlicher Beatmung wegen Coronavirus in Belarus

MINSK, 27. März (BelTA) – In Belarus gibt es derzeit keine Patienten, die wegen des Coronavirus künstlich beatmet werden müssten. Das sagte die stellvertretende Gesundheitsministerin Jelena Bogdan vor Journalisten.

„Wir haben im Moment keine Patienten, die wegen des Coronavirus künstlich beatmet werden. Eine Kranke wurde bereits aus der Intensiv-Therapie unter regelrechte medizinische Beobachtung überführt. Ihr Gesundheitszustand verbessert sich. Insgesamt ist die Situation ruhig und wird auf dem Territorium des Landes kontrolliert“, sagte Jelena Bogdan.

Ihrer Meinung nach verfügen die medizinischen Einrichtungen über alle notwendigen Vorräte an Medikamenten und medizinischen Geräten.

Das belarussische Gesundheitssystem ist im Arbeitsmodus, auch wenn neue Coronavirus-Infizierte und Kontakte der ersten Ebene eingeliefert werden. „Wir leisten unseren Bürgern nach wie vor die notwendige medizinische Hilfe“, sagte Vizeministerin. „Unsere medizinischen Zentren in den Regionen sind für die hochtechnologische Behandlung von Patienten mit Koronarsyndrom und Hirndurchblutungsstörungen ausgerüstet. Wie in den vergangenen Jahren bereiten wir uns auf die Epidemien des nächsten Jahres vor. Wir bereiten uns auf die Impfungen, die traditionell im Oktober beginnen.“

Die stellvertretende Ministerin kommentierte die Informationen über ein provisorisches Krankenhaus für Patienten mit Coronavirus, das angeblich auf dem Territorium des Forschungs- und Behandlungszentrums „Mutter und Kind“ gebaut werden soll. „Wir wollten kein provisorisches Krankenhaus auf dem Territorium des Zentrums errichten. Hier wird aus den Mitteln der Weltbank ein neues Zentrum für Anästhesie, eine Intensivstation und eine Station für Entwicklungspflege der Frühgeborenen gebaut. Der Auftragnehmer steht fest. Alle Vorbereitungsarbeiten haben begonnen.“

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus