Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Mittwoch, 31 Mai 2023
Minsk heiter +13°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
01 November 2022, 19:51

KGB-Chef Tertel: Es werden Voraussetzungen für einen großen globalen Konflikt geschaffen

MOGILJOW, 1. November (BelTA) – Die gesellschaftspolitische Situation in Belarus ist im Moment stabil, sagte der Vorsitzende des Komitees für Staatssicherheit (KGB) Iwan Tertel bei einem Treffen mit den Vertretern der Arbeitskollektive der Stadt Mogiljow.

„Im Moment ist die gesellschaftspolitische Lage in Belarus stabil. Die vom Staat ergriffenen Maßnahmen ermöglichen es, die Situation unter Kontrolle zu halten und für Ordnung und Sicherheit im Land zu sorgen. So paradox es auch erscheinen mag, aber wir stellen fest, dass die Bedrohung heute hauptsächlich von Litauen, Lettland, Polen und der Ukraine kommt. Jene Personen, die aus Belarus geflüchtet sind und sich heute in den Nachbarstaaten aufhalten, sehen keine Möglichkeit für friedliche Veränderungen und arbeiten intensiv am Szenario einer gewaltsamen Änderung der Verfassungsordnung in Belarus“, sagte er.

Die heutige Weltlage, so Tertel, erinnert ein wenig an die Zeiten vor den Ersten und Zweiten Weltkriegen. „Nach Einschätzungen aus verschiedenen Quellen werden heutzutage Voraussetzungen für einen ernsthaften globalen Konflikt geschaffen. Das erste Merkmal ist die Bildung von Koalitionen auf globaler Ebene, was wir gerade beobachten. Auf der einen Seite steht der kollektive Westen, der seit langem eine Koalition eingegangen ist und versucht, diese zu erweitern. Andererseits bilden die Länder, die mit dieser Politik der Weltherrschaft nicht einverstanden sind, ihre eigene Koalition. In erster Linie China, Russland, Iran und einige andere Länder.“

Wenn sich die Situation jetzt nicht verbessert, wird die Schärfe der Beziehungen nur noch zunehmen, und die Folgen können unvorhersehbar sein. „Das einzig Positive ist: Als Geheimdienst wissen wir genau, dass die USA alle Folgen eines nuklearen Schlagabtauschs mathematisch berechnet haben und zu dem Schluss gekommen sind, dass dies eine Katastrophe für die gesamte Menschheit wäre. An diesem Punkt hätte eine solche Situation jedoch vermieden werden müssen. Wir wissen aber auch aus anderen Dokumenten, dass ein nuklearer Angriff auch auf unser Territorium geplant wird“, sagte er. „Es gibt konkrete Pläne für Militärkontingente, die in unser Gebiet aus Polen einmarschieren werden. Wir wissen, dass die 101. US-Luftlandedivision bereits teilweise auf dem Gebiet unseres Nachbarlandes stationiert ist“.

Nach Ansicht des KGB-Chefs war die Situation jedoch vorhersehbar. „Noch vor 10-15 Jahren sagten Geostrategen, dass sich die Situation in der Welt auf diese Weise entwickeln würde. Wir waren uns dessen auch bewusst, deshalb schlugen wir eine Reihe von Friedensinitiativen vor, um eine Eskalation zu vermeiden. Leider wurden unsere Initiativen nicht unterstützt.“

Bereits 2013-2014 war Belarus laut Iwan Tertel bereit, sich aktiv an der Stabilisierung der Lage im Südosten der Ukraine zu beteiligen. „Leider hat der Westen diese Idee verworfen, und wir sehen, wozu das geführt hat. Aber es ist uns auch bekannt, warum der Westen das getan hat. Er hatte konkrete Pläne in Bezug auf Russland, Belarus, die Ukraine und den postsowjetischen Raum. Heute setzt er seine Politik um. Daher sollte die Situation in Belarus seit 2020 in diesem Kontext betrachtet und bewertet werden. Wir haben es mit dem Versuch zu tun, unsere Region und die gesamte Weltordnung geopolitisch neu aufzuteilen.“

In der belarussischen Geschichte markiert das Jahr 2020 einen Wendepunkt. „Im Jahr 2020 gab es einen versuchten Staatsstreich und Massenunruhen. Es war kein Zufall, es war geplant. Fehlversuch. Der nächste Schritt waren die Sanktionen. Der Sanktionsdruck hat uns schwer getroffen. Die staatliche Verwaltung und Staatsunternehmen waren gezwungen, ihre Arbeit neu zu strukturieren: Verkauf, Einkauf, Zahlungen. Nicht alles ist einfach, aber wir überleben langsam und orientieren uns neu. Und inmitten all dieser Ereignisse ist es, wie unser Präsident zu Recht betonte, für einige eine Krise, für andere eine Chance, stärker zu werden und zu überleben. Diese Geschichte ist unsere Geschichte: wir werden nur stärker sein und werden es überleben“, resümierte er.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus