Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Samstag, 28 Januar 2023
Minsk -3°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
20 Oktober 2022, 15:12

KGB unterbindet Aktivitäten des ukrainischen Militärgeheimdienstes in Belarus

GRODNO, 20. Oktober (BelTA) – In Belarus wurden die Aktivitäten der HVA-Residentur des ukrainischen Militärgeheimdienstes unterbunden. Das sagte Leiter des Komitees für Staatssicherheit Iwan Tertel heute in Grodno.

„Wir stellen fest, dass der ukrainische Auslandsgeheimdienst seine HVA-Aktivitäten intensiviert hat. Vor nicht allzu langer Zeit haben wir der Arbeit des ukrainischen Militärgeheimdienstes auf unserem Territorium ein Ende gesetzt. Wir haben einen HVA-Residenten und zwei belarussische Komplizen festgenommen, die im Interesse eines ausländischen Staates arbeiteten. Darüber hinaus haben wir einen Ex-Oberstleutnant festgenommen. Ich werde seinen Namen nicht nennen. Aber ich sage nur, er war für den ukrainischen Sicherheitsdienst SBU tätig. Es gibt sehr viele ukrainische Staatsbürger, die nach Belarus entsandt wurden und die wir ebenfalls in verschiedenen Regionen des Landes festgenommen haben“, sagte Iwan Tertel.

Der KGB-Vorsitzende fügte hinzu: „Ein ukrainischer Staatsbürger kam über Polen nach Belarus und hielt sich im Grenzgebiet auf. Dort baute er ein Agentennetz auf, rekrutierte unsere Bürger, die geheime Informationen über die Aktivitäten unserer Streitkräfte und Sicherheitskräfte sammelten. Sie sammelten auch solche Informationen, die als Staatsgeheimnis gelten. Alle Personen wurden festgenommen und zur strafrechtlichen Verantwortung gezogen. Die Ermittlungen sind im Gange.“

„Wir versuchen, jeden Fall einzeln zu betrachten. Es gibt Fälle, wo wir auf die Umstände näher schauen und beschließen, die Festgenommenen als Geste des guten Willens in den Nachbarstaat zurückzusenden. Gleichzeitig gibt es solche Fälle, die ich eben jetzt erwähnt habe: Spionage und Hochverrat. In solchen Fällen wird sehr detailliert ermittelt. Unsere Grenzschutzbeamten an der Staatsgrenze fühlen sich ständig provoziert. Täglich wird unseren Grenzern mit dem Einsatz von Waffen gedroht, es handelt sich um Beleidigungen und andere Handlungen, die dem hohen Niveau der Militärs in keinem Land entsprechen“, resümierte Iwan Tertel.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus