Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Freitag, 1 Juli 2022
Minsk teilweise bewölkt +26°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
06 April 2022, 16:13

Kipo-Chef Kasakewitsch: Belarus wird gegen Terrorismus im Schienenverkehr mit Waffen vorgehen

MINSK, 6. April (BelTA) – Terroristische Anschläge auf belarussischen Bahnstrecken werden weiterhin von bewaffneten Sicherheitsleuten verhindert. Das sagte Leiter der Kriminalpolizei des Innenministeriums Gennadi Kasakewitsch heute vor Journalisten.

„Die als extremistisch eingestufte Vereinigung Bypol, der die ehemaligen Polizisten und Sicherheitsleute angehören, hört nicht auf, Belarussen zur Ausübung von terroristischen Anschlägen auf Bahnstrecken offen aufzurufen. Mit ihrem „Peramoga“-Plan (Sieg) bildet diese Vereinigung auf dem Territorium der Republik Belarus de facto neue terroristische Zellen. Diese Aktivitäten werden von vielen extremistischen Telegram-Kanälen unterstützt. Wir haben bereits die Öffentlichkeit informiert, dass einige mutmaßliche Täter gefasst wurden. Das Innenministerium hat neulich zwei Sonderoperationen in den Kreisen Bobruisk und Borissow durchgeführt und weitere Verdächtige gefasst“, erzählte Kasakewitsch.

Der Kripo-Chef erzählte über die Festnahme am 30. März von drei Bewohnern der Stadt Bobruisk, die zwei Signalschaltschränke nahe der Stadt Ossipowitschi vernichten wollten. Die Polizei musste bei der Festnahme Schusswaffen einsetzen. Einer der Täter wurde mit Schusswunde ins Krankenhaus geliefert.

Nach der Festnahme wurden in den Pkws der Täter mobile Funkstationen und selbstgemachte Vorrichtungen für die Entgleisung der Züge gefunden. Der KGB stuft derart Handels als terroristischer Anschlag auf die Bahn.

Die Täter sagen aus. Ihre Kuratoren von Bypol hätte ihnen konkrete Anweisungen gegeben und jedem Täter $1000 versprochen.

Am 1. April hat das Spezialeinsatzkommando „Almas“ eine weitere Person festgenommen, die in der Nacht von 24. auf 25. März im Kreis Borissow einen ähnlichen Terroranschlag verüben wollte. Bei dieser Person handelte es sich um einen 40-jährigen Einwohner von Minsk, der früher wegen Mordes mit besonderer Grausamkeit verurteilt worden war. Auch er leistete aktiven Widerstand und wurde nur unter Anwendung von Waffen festgenommen. Der Täter wurde verwundet und befindet sich jetzt im Krankenhaus. Bei der Durchsuchung seines Hauses und des Autos wurden mehrere Waffen, Funkgeräte, Ferngläser, ein Laptop und Mobiltelefone gefunden und beschlagnahmt, was darauf schließen lässt, dass er die Tat sorgfältig vorbereitet hatte. Wie im vorherigen Fall war Geld das treibende Motiv“, sagte der Leiter der Kriminalpolizei des Innenministeriums.

Das Innenministerium hat genug verlässliche operative Informationen über jene, die beabsichtigen, terroristische Handlungen im Eisenbahnverkehr zu begehen. In naher Zukunft werden sie alle gefasst. „Niemand wird der Verantwortung entkommen“, fügte Kasakewitsch hinzu.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus