Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Dienstag, 26 Oktober 2021
Minsk heiter +8°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
07 Oktober 2021, 16:28

Klischewitsch: Belarus und Venezuela müssen neue Bereiche der Zusammenarbeit erschließen

MINSK, 7. Oktober (BelTA) – Belarus und Venezuela haben neue Weichen für die weitere Zusammenarbeit zu stellen. Das betrifft auch die parlamentarische Dimension, sagte Sergej Klischewitsch, Mitglied des Ständigen Ausschusses der Repräsentantenkammer für Bildung, Kultur und Wissenschaft, Leiter der parlamentarischen Arbeitsgruppe für Zusammenarbeit mit Cuba. Klischewitsch nahm heute am Treffen des Vorsitzenden der Repräsentantenkammer Wladimir Andrejtschenko mit dem Sondergesandten des venezolanischen Präsidenten Adán Chávez Frías teil.

„Unsere Länder haben immer enge Beziehungen gepflegt. Das gute Fundament wurde noch unter Präsident Hugo Chavez geschaffen. Und die Kontakte wurden nie abgebrochen, ungeachtet aller Einschränkungen. Unsere Länder sehen sich seit langem dem internationalem Druck des Westens und der Vereinigten Staaten ausgesetzt. Wir müssen nach neuen Ansätzen für die Zusammenarbeit suchen, auch auf parlamentarischer Ebene. Wir haben noch keine parlamentarische Freundschaftsgruppe Belarus-Venezuela. Es ist sehr wichtig, dass wir uns in dieser Frage gegenseitig unterstützen. Auch wenn wir uns mit ungerechtem internationalem Druck konfrontiert sahen, unterstützen wir einander sowohl durch klare Statements als auch im Rahmen der internationalen Kooperation“, sagte Klischewitsch.

Seiner Meinung nach sind die Volkswirtschaften der beiden Länder komplementär. „Und wir müssen uns gegenseitig helfen. Wir können konkrete Bereiche unserer Zusammenarbeit bestimmen und einander helfen. Politisch oder auch auf unterschiedlichen Plattformen. Das heutige Treffen ist symbolhaft. Adán Chávez Frías ist Bruder von Hugo Chavez - dank ihm ist die belarussisch-venezolanische Freundschaft erst möglich geworden. Trotz der großen Entfernung hat sich unsere Nähe im Laufe der Zeit bewährt, und ich bin zuversichtlich, dass wir in dieser Richtung weitermachen müssen.“

Sergej Klischewitsch betonte, dass es in Bezug auf einige Kooperationsbereiche einen Neustart geben soll. Andere Projekte können fortgesetzt werden. „Ich wiederhole: Wir hatten und haben gute Kontakte, sie sollten nur gepflegt werden, um gemeinsam gegen die Feinde unserer Staaten auf der internationalen Bühne zu kämpfen“, erklärte er.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus