Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Samstag, 8 Mai 2021
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
04 Mai 2021, 14:28

Konferenz „Elektronische Kultur“ wurde zur Plattform für Suche nach neuen IT-Technologien in Kultur

Archivfoto
Archivfoto

MINSK, 4. Mai (BelTA) – Die Konferenz „Elektronische Kultur“ wurde zur Plattform für die Suche nach neuen IT-Technologien in der Kultur. Das erklärte Vizekulturminister Waleri Gromada heute bei der Eröffnung des Forums, wie ein BelTA-Korrespondent bekanntgab.

„In den letzten 10 Jahren hat sich die Konferenz zu einer wichtigen Plattform für den Erfahrungsaustausch und die Suche nach neuen Richtungen in der Entwicklung von Informationstechnologien im Kulturbereich entwickelt. Die digitale Umgebung verändert sich rasant, und wir müssen dies bei unserer Arbeit berücksichtigen. Virtuelle Exkursionen in Museen, Konferenzen in Bildungseinrichtungen, 3D-Rekonstruktionen historischer Denkmäler - all das ist in der Realität des modernen Belarus längst zur Norm geworden“, bemerkte Waleri Gromada.

Ihm zufolge besteht eine der Aufgaben heute darin, Bedingungen für einen offenen Dialog zwischen Fachleuten zu schaffen. „Dazu gehört der Erfahrungsaustausch, die Diskussion von Problemen, die gemeinsame Suche nach Lösungen. Eine wichtige Richtung der Konferenz wird die Erörterung konkreter Richtungen der Informatisierung von Kultur-, Bildungs- und Wissenschaftseinrichtungen, die Popularisierung des Kulturerbes in der IT-Umgebung, die Bekanntmachung mit den neuesten Errungenschaften im Bereich Computer- und Informationstechnologien sein“, sagte der stellvertretende Minister für Kultur.

„Ich bin überzeugt, dass die Konferenz ein guter Anreiz sein wird, um die Aufmerksamkeit auf aktuelle Fragen der Informatisierung von Kultureinrichtungen zu lenken, neue Softwareprodukte kennenzulernen und die Ergebnisse der Konferenz in der Praxis zu reflektieren und anzuwenden“, resümierte Waleri Gromada.

Die 9. wissenschaftlich-praktische Konferenz „Elektronische Kultur“ ist dem Thema „Realität und Virtualität in der Pandemie“ gewidmet.

„Das staatliche Programm der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung unseres Landes für die nächsten fünf Jahre schenkt der Erhaltung, Entwicklung und Popularisierung der nationalen Kultur besondere Aufmerksamkeit. Alle kulturellen Einrichtungen unseres Landes sind auf die Erfüllung dieser Aufgabe ausgerichtet. Bereits zum neunten Mal arbeitet erfolgreich die wissenschaftlich-praktische Konferenz "Elektronische Kultur", deren Aufgabe gerade darin besteht, die Entwicklungen in allen Tätigkeitsbereichen auf dem Gebiet der Kultur im Hinblick auf die Entwicklung der elektronischen Umgebung zu vereinen“, so der Generaldirektor der Nationalen Bibliothek von Belarus Roman Motulski.

An der Konferenz nehmen Fachleute aus Kultur-, Bildungs-, Wissenschaftseinrichtungen, IT-Unternehmen und Vertreter öffentlicher Organisationen teil. „Ich meine, dass es sehr gut ist, wenn Vertreter aus verschiedenen Bereichen auf einer Plattform kommunizieren. Dann gibt es eine Möglichkeit des intersektoralen Austauschs von Erfahrungen und Ansätzen zur Lösung von im Großen und Ganzen ähnlichen Problemen, die mit der Erbringung von Dienstleistungen für die Einwohner unseres und anderer Länder verbunden sind“, setzte der Generaldirektor fort.

„Die Besonderheit in diesem Jahr ist das hybride Format der Konferenz. Das ist natürlich ein Vorteil“, fügte Roman Motulski hinzu.

Die Organisatoren luden die Teilnehmer ein, Zustand und Entwicklungsperspektiven der Projekttätigkeit zur Bewahrung und Popularisierung des historisch-kulturellen Erbes im virtuellen Raum, Entwicklungsperspektiven der Bibliotheken, Museen und Archive im kommenden Jahrzehnt, innovative Technologien im Kulturbereich, die Bildung von elektronischen Inhalten und die Entwicklung von virtuellen Dienstleistungen im Kulturbereich, die Organisation und Durchführung von Bildungs- und soziokulturellen Veranstaltungen während der Pandemie zu besprechen.

„An erster Stelle steht jetzt nicht so sehr die Arbeit innerhalb einer separaten Institution oder in einem separaten Bereich, sondern die Konvergenz der von uns geschaffenen Ressourcen, damit der Benutzer Zugang zu den Informationen erhält, die er braucht. So kann er je nach Thema seiner Suche die notwendigen Informationen mit Hilfe einer Suchmaschine erhalten. Es ist zweifellos keine leichte Aufgabe, die uns alle dazu bringt, in gemeinsamen Formaten, Ansätzen, Methoden und Methodologien zu arbeiten, von denen der Benutzer nichts wissen muss, weil er an schnellen und endgültigen Ergebnissen der Suche interessiert ist“, unterstrich der Generaldirektor.

Die Organisation der Veranstaltung erfolgt durch das Ministerium für Kultur der Republik Belarus und die Nationalbibliothek von Belarus.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus