Projekte
Services
Staatsorgane
Dienstag, 26 Mai 2020
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
22 Mai 2020, 10:20

Konzept des virtuellen Museums für Kulturerbe wird in der GUS entwickelt

Archivfoto
Archivfoto

MINSK, 22. Mai (BelTA) – Die Sitzung der Arbeitsgruppe für Entwicklung des Verordnungsentwurfs über das virtuelle Museum für Kulturerbe der Mitgliedstaaten der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) wurde am 20./21. Mai im GUS-Exekutivkomitee in Minsk durchgeführt. Das Treffen fand per Videokonferenz statt. Das gab der Pressedienst der Behörde der Nachrichtenagentur BelTA bekannt.

An der Sitzung beteiligten sich Vertreter aus Aserbaidschan, Armenien, Belarus, Kasachstan, Kirgisistan, Russland, Tadschikistan, Usbekistans und dem GUS-Exekutivkomitee. Die Experten besprachen den Entwurf des Konzeptes mit Rücksicht auf eingegangene Bemerkungen und Vorschläge.

Die Mitglieder der Arbeitsgruppe nahmen die Bereitschaft der usbekischen Seite zur Kenntnis, in den ersten drei Jahren die Funktion der Verwaltung des virtuellen Museums zu übernehmen, sowie den Vorschlag des GUS-Exekutivkomitees, eine Seite (Abschnitt) auf seinen Webressourcen zu schaffen - einen Katalog der Ressourcen der GUS-Museen im Internet. Im Anschluss an das Treffen wurde beschlossen, die Arbeit am Konzeptentwurf fortzusetzen und über sie in der nächsten Sitzung des GUS-Rates für kulturelle Zusammenarbeit zu informieren.

Die Initiative zur Einrichtung des virtuellen Museums gehört dem usbekischen Präsidenten Shavkat Mirziyoyev.

Das Ziel des Projekts ist es, das materielle Kulturerbe der GUS-Staaten in einem einzigen virtuellen Museum im Internet zu vereinen, in dem die interessantesten Objekte des Kulturerbes präsentiert werden.

Es ist geplant, dass eine der Hauptmöglichkeiten der Visualisierung von Museumsobjekten virtuelle Panoramen (3D-Panoramen, Rundpanoramen, 360-Grad-Fotopanoramen) mit dem Bild von Objekten des Kulturerbes, einzelnen Exponaten, Ausstellungsständen sein werden, auf die ein virtueller Besucher achten sollte. Die führende Form der Informationspräsentation wird ein virtueller Rundgang mit animierten Objekten, Tonbegleitung und Multimedia-Elementen sein. Eine solche Exkursion kann auf der Grundlage von Fotos, die während der realen Aufnahme gemacht wurden, und modelliertem 3D-Raum oder deren Kombination erstellt werden.

Es wird vorgeschlagen, den virtuellen Museumsfonds aufgrund der Informationen über die wertvollsten materiellen Museumsgegenstände, die in den Museen der GUS-Länder aufbewahrt werden, sowie über Architekturdenkmäler, Naturdenkmäler und archäologische Funde zu bilden.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus