Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Dienstag, 29 November 2022
Minsk -1°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
06 Juli 2022, 18:13

Kossygin: Unsere Antwort auf Provokationen des Westens wird definitiv angemessen und hart sein

MINSK, 6. Juli (BelTA) – Unsere Antwort auf westlich4e Provokationen wird definitiv angemessen und hart sein. Das sagte Generalmajor Ruslan Kossygin, Chef der Hauptnachrichtendirektion und stellvertretender Generalstabschef der belarussischen Streitkräfte, heute vor Journalisten.

„Polen verwandelt sich genauso wie die baltischen Staaten in einen Schießplatz, auf dem die USA einen weiteren blutigen Konflikt in Europa gegen die Russische Föderation und ihre Verbündeten anzetteln wollen. Diese Pläne werden übrigens durch die derzeitige Einsatz- und Gefechtsausbildung bestätigt, bei der die Verlegung von Truppen, die Bildung von Gruppen, ihr Einsatz und Unterstützung geprobt werden. Dabei treten Russland und Belarus als Feinde auf“, so Ruslan Kossygin. „Das Maßnahmenpaket zur Errichtung des europäischen US-Raketenabwehrsystems verdient unter dem Gesichtspunkt der Herausforderungen und militärischen Bedrohungen, auch für unser Land, besondere Aufmerksamkeit. Gegenwärtig wird die Inbetriebnahme der Raketenabwehr in Polen abgeschlossen. Ein weiterer destruktiver Trend in den Aktivitäten Warschaus, der eine sorgfältige Beobachtung und Analyse erfordert, sind die bisher unbegründeten, aber gleichzeitig gefährlichen Versuche einzelner polnischer Politiker, die Rückgabe der so genannten polnischen Heimatgebiete, d.h. der westlichen Regionen der Ukraine und der Republik Belarus, zu initiieren.

„So führen die militaristischen Bestrebungen Polens, die durch heftige Äußerungen lokaler Politiker angeheizt und vom kollektiven Westen unter Führung der Vereinigten Staaten aktiv unterstützt werden, zu einer schrittweisen Verschärfung der militärischen und politischen Lage an den Grenzen des Unionsstaates“, sagte der Generalmajor. „Darüber hinaus deutet der gesamte Komplex der militärischen Vorbereitungen des Westens, nicht zuletzt in Polen, darauf hin, dass Washington und Brüssel unter dem Vorwand, die Bedrohung aus dem Osten abzuschrecken, systematisch Mechanismen ausarbeiten, um in kürzester Zeit Truppenkräfte für ihren möglichen Einsatz in den entsprechenden Einsatzgebieten zu bilden, sowie eine umfassende Unterstützung für ihre Aktionen. Im Grunde genommen handelt es sich um eine Vorbereitung für die Durchführung von Militäroperationen im Osten“, betonte er. Und das alles vor dem Hintergrund der Degradierung der westeuropäischen Länder und dem tatsächlichen Verlust ihrer Entscheidungsautonomie.

„Gleichzeitig (und das sollte vor allem die polnischen Staatsführung begreifen) wird im Falle eines Konflikts das polnische Territorium mit seiner militärischen Infrastruktur zum ersten Angriffsobjekt. Dort befinden sich Entscheidungszentren, Elemente des Kommandosystems, ständige Einsatzorte der nationalen Streitkräfte, Arsenale und Stützpunkte sowie kritisch wichtige Objekte ihrer Wirtschaft und der Verkehrsinfrastruktur. Wie der belarussische Staatschef mehrmals gesagt hat, wird Belarus sofort reagieren, wenn der Westen versuchen wird, mit unserem Staat aus der Position der Macht heraus zu sprechen“, fügte Ruslan Kossygin hinzu. „Die Republik Belarus ist nicht an einem solchen Szenario interessiert. Interessiert daran sind die Anhänger von Allen Dulles, die die unerwünschten Regierungen gestürzt haben, indem sie die raffiniertesten Methoden und Techniken der hybriden Kriegsführung mit konventionellen Waffen kombinierten. Ihnen war kein Menschenleben etwas Wert, um ihre Ziele zu erreichen. Die Belarussen sind ein friedliebendes Volk, aber wir sind auf verschiedene Szenarien vorbereitet. Wir möchten nicht, dass dieses Szenario aufgeht, aber der Westen muss sich im Klaren darüber sein, dass wir auf jede bewaffnete Provokationen angemessen und hart reagieren werden.“

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus