Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Samstag, 13 August 2022
Minsk teilweise bewölkt +25°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
06 April 2022, 14:18

Kotschanowa: Bedürfnisse der Menschen befriedigen gehört zu wirtschaftlichen Prioritäten von Belarus

MOGILJOW, 6. April (BelTA) – Es gehört zu den wirtschaftlichen Prioritäten des Landes, die Bedürfnisse seiner Bürger zu erfüllen. Diese Meinung äußerte Natalja Kotschanowa, Vorsitzende des Rates der Republik der Nationalversammlung, heute in Mogiljow

„Unser Land versteht es als seine wirtschaftliche Priorität, die Erwartungen und die Grundbedürfnisse der Menschen zu erfüllen. Hauptsache, wir haben dafür hochqualifizierte Menschen, von denen heute vieles abhängt, angefangen mit der Gewährleistung der Ernährungssicherheit und bis hin zur Aufbewahrung des Landes für unsere Kinder und Enkelkinder“, sagte sie.

Natalja Kotschanowa besuchte heute in Mogiljow eines der Agrarunternehmen und sprach eine Reihe von wichtigen Themen an: Beziehungen im Arbeitskollektiv, Arbeitsbedingungen, Versorgung mit Wohnraum.

„Was ist das Wichtigste in einem Arbeitskollektiv? Die Gerechtigkeit. Wenn die Unternehmensleitung irgendwelche Verpflichtungen eingeht, hat sie diese strickt umzusetzen. Zweitens soll die Arbeitsdisziplin streng eingehalten werden. Mängel, Defizite, Engpässe, Probleme müssen direkt und offen angeprangert werden“, sagte sie.

Die Vorsitzende des Rates der Republik ging auf die aktuelle Situation in Belarus ein, und zwar auf die wirtschaftlichen Sanktionen und den äußeren Druck. „Wir führen ein ständiges Monitoring der Preise auf Lebensmittel und Agrarprodukte. Fleisch, Geflügel und Molkereiprodukte sind reichlich vorhanden; natürlich gibt es Fragen im Hinblick auf die Produktpalette. Im Allgemeinen ist die Situation ruhig, das Kundenverhalten schlägt sich auf den Preis nieder. Wir kontrollieren auch, dass die Preise nicht unbegründet steigen“, informierte sie.

Ein weiteres Gesprächsthema war die Sicherheit des Landes und seiner Bürger. „Ich versichere alle: Das belarussische Volk wird an der militärischen Sonderoperation Russlands in der Ukraine nicht teilnehmen. Wir werden keinen Krieg führen. Unsere Vorfahren mussten während des Großen Vaterländischen Krieges unter Schrecken, Kälte und Hunger viel erleiden. Sie haben einen hohen Preis für den Sieg bezahlt“, sagte sie. „Belarus wird niemals angreifen. Aber Belarus wird sich wehren müssen, sollte irgendjemand in unser Land eindringen. Wir werden unser Territorium und unsere Unabhängigkeit verteidigen. Wir sehen, wie sich die Welt verändert, wie sich die Generationen verändern. Und in diesem Chaos ist es wichtig, dass wir unser Land bewahren.“

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus