Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Mittwoch, 16 Juni 2021
Minsk heiter +17°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
08 Juni 2021, 16:25

Kotschanowa: Belarus schätzt und ist stolz auf seine Beziehungen zu China

MINSK, 8. Juni (BelTA) – Belarus ist stolz auf seine Beziehungen zu China und schätzt sie sehr. Das sagte die Vorsitzende des Rates der Republik Natalja Kotschanowa während der heutigen Videokonferenz mit dem Vorsitzenden des Ständigen Ausschusses des Nationalen Volkskongresses Li Zhanshu.

„Die Republik Belarus schätzt und ist stolz auf ihre Beziehungen mit dem Großreich China. Dank der Freundschaft zwischen dem Präsidenten Alexander Lukaschenko und dem Präsidenten der Volksrepublik China Xi Jinping, dank einem regelmäßigen Besuchsaustausch hat die Kooperation der beiden Staaten das Niveau der strategischen Partnerschaft erreicht. Ich würde es sehr begrüßen, wenn sich unsere Führungskräfte öfter treffen würden. Wir wissen, dass nichts das persönliche Gespräch ersetzen kann. Und wir sind zuversichtlich, dass sie als gute Freunde und Hauptideologen für die Entwicklung der Beziehungen zwischen unseren Ländern ein weiteres Treffen anberaumen“, sagte Natalja Kotschanowa.

Belarus kann viel von China lernen. Das Großreich hat Autorität und Einfluss auf der internationalen Arena. Der „Allwetter“-Charakter der belarussisch-chinesischen Zusammenarbeit erlaubt es, sich auf die Schaffung einer „Interessen- und Schicksalsgemeinschaft“ zuzubewegen, die vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping vorgeschlagen wurde. Wir reagieren gemeinsam auf alle Risiken und Herausforderungen, schützen unsere Souveränität, Sicherheit und Entwicklungsinteressen. Die Bedeutung der Beziehungen mit China wird auch durch die Aufmerksamkeit bestätigt, die der belarussische Staatschef in seiner Rede im Parlament am 26. Mai eingeräumt hat“, sagte die Sprecherin.

Natalja Kotschanowa stellte fest, dass Belarus und China einen aktiven interparlamentarischen Dialog führen. Die konstruktiven belarussisch-chinesischen interparlamentarischen Kontakte, die sich im Geiste der gegenseitigen Achtung und Freundschaft entwickeln, sind eine zuverlässige Grundlage für langfristige Partnerschaft zwischen den gesetzgebenden Organen der beiden Staaten. „Der Rat der Republik ist eine Kammer der territorialen Vertretung, deshalb sehen wir die Zukunft in der Entwicklung der direkten Kontakte zwischen den belarussischen und chinesischen Regionen, in der Erweiterung der direkten Interaktion zwischen den Regionen, Provinzen und Städten der beiden Länder. Ich bin zuversichtlich, dass unser Treffen dazu beitragen wird, die interparlamentarische Zusammenarbeit zwischen unseren Ländern zum Wohle des belarussischen und chinesischen Volkes zu intensivieren“, sagte sie.

Belarus begrüßt herzlich die sich dynamisch entwickelnden Beziehungen mit der Volksrepublik China in den Bereichen Wissenschaft, Bildung, Gesundheitswesen und Kultur. „Wir sehen eine vielversprechende Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technologie. Wir sind daran interessiert, gemeinsam mit chinesischen Regionen Wissenschafts- und Technologieparks und Zentren zu schaffen und die praktische Zusammenarbeit in der Innovationswirtschaft zu entwickeln“, sagte die Vorsitzende des Rates der Republik. „Belarus ist eines der ersten Länder, das auf die „Belt-and-Road“-Initiative reagiert hat und sich aktiv an ihr beteiligt. Die Entwicklung des Konzepts wird von verschiedenen wissenschaftlichen und humanitären Projekten begleitet.

Unsere Länder kooperieren aktiv im Gesundheitsbereich. „Es gibt ein Sprichwort. Den Freund erkennt man in der Not. Die Coronavirus-Pandemie bestätigte die Aufrichtigkeit unserer Freundschaft. Belarus war einer der ersten Staaten, der auf den Ausbruch der Infektion reagierte und dem befreundeten China humanitäre Hilfe leistete. Wir sind unseren chinesischen Freunden dafür dankbar, dass sie uns geholfen haben, als wir es am meisten brauchten. China spendete Belarus medizinische Ausrüstung, persönliche Schutzausrüstung, Schnelltests und Impfstoffe“, sagte Natalja Kotschanowa. „Die Situation rund um COVID-19 wird als stabil bezeichnet und unter Kontrolle gehalten. Wir treffen gezielte Anti-COVID-Maßnahmen und konzentrieren uns auf die am meisten gefährdeten Bevölkerungsgruppen. Die zuständigen Stellen in Belarus und China reagieren gemeinsam auf biologische Sicherheitsrisiken und -bedrohungen. Die Maßnahmen reichen von persönlichen Kontrollen an Flughäfen bis zur Impfung von chinesischen Bürgern und Studenten in Belarus.

Belarus ist daran interessiert, die Zusammenarbeit mit China im Bereich der Entwicklung und Produktion von Impfstoffen gegen COVID-19 auszubauen. Dafür haben die beiden Seiten einen Aktionsplan beschlossen.

„Eine wichtige Frage ist die Zusammenarbeit zwischen der Belarussischen Frauenunion und der Allchinesischen Frauenföderation. Die Organisationen haben ähnliche Ansätze und unterhalten fruchtbare Kooperationsbeziehungen. Wir hoffen, dass die Parteien in der nächsten Zeit einen Kooperationsvertrag unterzeichnen werden. Wir gehen davon aus, dass es möglich sein wird, Rundtischgespräche, Konferenzen zur internationalen Frauenbewegung und Erweiterung der Frauendiplomatie durchzuführen“, sagte die Vorsitzende.

Nicht weniger wichtig ist die Arbeit mit der Jugend. Die Herstellung von Kontakten zwischen Vertretern der Jugendorganisationen von Belarus und China würde zur Entwicklung der Kommunikation zwischen jungen Menschen beitragen.

„Ich möchte noch einmal betonen, dass Belarus offen für eine breit angelegte Zusammenarbeit ist. Alle Vorschläge, die auf eine Verbesserung der bilateralen Beziehungen abzielen, werden nicht unbeachtet bleiben. China ist unser engster Freund und Partner. Wir haben ähnliche Ansichten in Bezug auf die wichtigsten internationalen Themen. Wir treten für die Gestaltung einer gerechten Weltordnung ein. Es besteht ein hohes Maß an politischem Vertrauen zwischen unseren Ländern, und wir haben positive Erfahrungen mit der Interaktion auf allen Ebenen gesammelt. Ich bin sicher, dass sich unsere freundschaftlichen Beziehungen und die Zusammenarbeit zum Nutzen beider Länder weiter entwickeln werden“, schlussfolgerte Natalja Kotschanowa.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus