Projekte
Staatsorgane
flag Sonntag, 19 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
10 April 2024, 14:27

Kotschanowa: Es gibt keine Rechtfertigung für Verbrechen gegen die Menschheit und Menschlichkeit

MINSK, 10. April (BelTA) – Für Verbrechen gegen die Menschheit und die Menschlichkeit gibt es keine Rechtfertigung, das sind Verbrechen ohne Verjährungsfrist. Das sagte die Vorsitzende des Rates der Republik Natalja Kotschanowa auf der 11. Ratssitzung.

„Wir sind Zeugen eines schwierigen Wandels in der Geschichte der Menschheit. Heute ist es offensichtlicher denn je, wie zerbrechlich unsere Welt ist, wie verletzlich das menschliche Leben, die Sicherheit und der Seelenfrieden in der Agonie widerlicher geopolitischer Ambitionen und der Suche nach schnellem Profit sind. Leider gehören Terrorismus und Extremismus immer häufiger zu den Mitteln, um niedere Ziele zu erreichen. Außerdem werden ihre Formen immer raffinierter, prinzipienloser und barbarischer“, sagte Natalja Kotschanowa.

„Der ungeheuerliche Terroranschlag, der am 22. März im Bruderstaat Russland verübt wurde, hat vernünftige Menschen nicht gleichgültig gelassen“, sagte die Sprecherin. „Die Menschen in Belarus haben die Ereignisse in Moskau mit tiefem Schmerz wahrgenommen. Es darf für solche Verbrechen gegen die Menschlichkeit und die Menschheuit keine Rechtfertigung geben. Sie haben keine Verjährungsfrist. Wir verurteilen kategorisch alle Erscheinungsformen von Terrorismus und Extremismus und bekräftigen unser Bekenntnis zu den Werten des universellen Friedens und der globalen Sicherheit sowie unser Streben nach einem zivilisierten Dialog.“

Der Rat der Republik hat auf der letzten Sitzung der 11. Tagung eine Erklärung zur Bekämpfung des Terrorismus angenommen.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus