Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 20 Januar 2022
Minsk bedeckt -2°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
10 Januar 2022, 15:55

Kotschanowa: Öffentlichkeit ist gewillt, das Grundgesetz zu diskutieren

MINSK, 10. Januar (BelTA) – Die Öffentlichkeit in Belarus ist gewillt, die Verfassungsänderungen zu diskutieren. Das erklärte die Vorsitzendendes Rates der Republik Natalja Kotschanowa heute bei einem Treffen der Öffentlichen Sprechstunde.

„Als wir im Rat der Republik eine Öffentliche Sprechstunde organisierten, dachte ich, dass die Menschen nicht nur mit Fragen zum Grundgesetz des Landes kommen würden, sondern auch mit ihren alltäglichen Anliegen. Im Prinzip hat es auch so funktioniert. Aber was ich heute gehört habe, waren größtenteils Fragen im Zusammenhang mit der neuen Verfassung. Ich habe gehört, dass die Menschen konstruktive Arbeit leisten wollen, um über das Grundgesetz unseres Landes zu diskutieren“, sagte Natalja Kotschanowa.

Aus ihrer Sicht haben die Bürger des Landes die Verfassungsreform ernst genommen. „Ich bin sehr beeindruckt, dass sie sich eingehend mit dem Verfassungsentwurf befassen und wirklich interessante Vorschläge unterbreiten, indem sie konkrete Artikel nennen. Ich freue mich, dass die Menschen sagen, dass sie die Politik unseres Landes unterstützen. Sie schätzen die Errungenschaften von Belarus und sagen, dass man sie alle bewahren sollte“, sagte die Parlamentssprecherin. „Dies ist sehr wichtig. Darauf haben wir die ganze Zeit hingearbeitet, damit das Grundgesetz für uns entscheidend wird. Denn wir bestimmen heute das Leben von morgen, das Leben der zukünftigen Generationen. Deshalb gibt es natürlich viele Menschen, die sich dafür interessieren, und das ist erfreulich.“

„Die Menschen sind hauptsächlich mit Problemen beschäftigt, die sich auf den Wohnungsbau,Sanierung und Instandhaltung des Wohnraumes, Verschönerung der Wohnorte beziehen. Diesen Themen auf den Grund zu gehen und Menschen bei der Lösung ihrer Anliegen zu helfen – das ist auch eine der Aufgaben des Rates der Republik“, sagte Kotschanowa.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus