Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 18 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
07 März 2024, 14:59

Kotschanowa: Würdige Personen sollen in den Rat der Republik kommen 

MINSK, 7. März (BelTA) – Der Rat der Republik der neuen Legislaturperiode soll aus würdigen Menschen bestehen, die sehr gut verstehen, vor welchen Aufgaben der Staat heute steht. Das sagte die Vorsitzende des Rates der Republik Natalja Kotschanowa im Anschluss an ihr Arbeitsgespräch mit dem belarussischen Staatschef Alexander Lukaschenko. 

Sie habe mit dem Präsidenten des Landes die Zusammenstallung der oberen Parlamentskammer und aktuelle Aufgaben, die vor ihr stehen, besprochen, so Kotschanowa. Sie seien auf die Arbeitsergebnisse des scheidenden Parlaments eingegangen, auf die zukünftigen Gesetzesentwürfe und darauf, was bis zum Ende der aktuellen Legislaturperiode noch zu tun sei. Die die Nominierung der neuen Mitglieder des Rates der Republik findet gemäß der Gesetzgebung vom 12. bis 21. März statt, und die Wahlen zum Rat der Republik der 8. Legislaturperiode werden am 4. April 2024 abgehalten. 

„Wir hoffen, dass zu uns professionelle und kompetente Menschen kommen, die ihre Wahlkreise mit Ehre und Würde im Rat der Republik vertreten werden“, sagte Natalja Kotschanowa. „Es sollten würdige Leute kommen, die wissen, wie man mit den Menschen arbeitet, die die Aufgaben verstehen, vor denen das Land steht. Wir hoffen, dass diese Etappe des Wahlkampfes in unserem Land ebenso reibungslos und organisiert abläuft wie die Parlaments- und Kommunalwahlen es waren.“

Im Hinblick auf die geleistete parlamentarische Arbeit stellte Natalja Kotschanowa fest, dass die Senatoren eine ernsthafte Arbeit geleistet haben. Sie haben sehr viel in ihren Regionen gearbeitet, in direkter Kommunikation mit den Bürgern vor Ort. „Während unserer Arbeit haben wir mehr als 30 Tausend Anfragen erhalten, wir haben viele direkte Telefongespräche geführt und Menschen mit ihren persönlichen Anliegen und Problemen direkt angesprochen. Es fanden über 8 000 Treffen in Arbeitskollektiven statt“, sagte sie. 
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus