Projekte
Staatsorgane
flag Montag, 24 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
19 März 2024, 16:57

Krupko in Osaritschi: Es gibt und wird keine Vergebung für diejenigen geben, die Menschen verhöhnt, getötet und zum Tode verurteilt haben

OSARITSCHI, 19. März (BelTA) - Es wird keine Vergebung für diejenigen geben, die während des Großen Vaterländischen Krieges wehrlose Frauen verhöhnt, alte Menschen und Kinder getötet haben. Das sagte der Vorsitzende des Exekutivkomitees des Gebietes Gomel, Iwan Krupko, im Memorial-Komplex Osaritschi während der Gedenkveranstaltung "Erinnerung"  anlässlich des 80. Jahrestages der Befreiung der Häftlinge der Vernichtungslager. 
 
Nach dem brutalen Plan der Nazis hätten alle Menschen in den Lagern von Osaritschi sterben müssen, erinnerte Iwan Krupko. "Wenn nicht an Krankheiten, Hunger und Kälte, dann wurden sie unter Mörserfeuer zum menschlichen Schutzschild für die sich zurückziehenden deutschen Truppen. Dies geschah nicht nur dank des diplomatischen Schachzugs des Kommandos der 65. Armee", betonte der Gouverneur.
 
"Der Wehrmachtsdivision wurde ein Ultimatum gestellt: Rückzug ohne Verfolgung durch die Rote Armee innerhalb von 24 Stunden gegen das Leben der KZ-Häftlinge. In der Nacht zum 19. März erfüllten die Deutschen die Forderung und zogen sich auf die vorbereitete Verteidigungslinie zurück. Am Morgen erschienen die ersten Soldaten der Roten Armee auf dem Gelände des Konzentrationslagers Osaritschi. Sie trugen Typhuskranke, geschwächte Kinder und alte Menschen auf Händen und Bahren hinaus. Unter den Geretteten waren auch Säuglinge. Insgesamt waren es 33.434 Menschen", erinnerte der Leiter der Region an die tragischen Seiten der Geschichte.
 
Iwan Krupko wandte sich an die ehemaligen Häftlinge dieses von Trauer und Leid geprägten Ortes und betonte: "Wir werden die Gräueltaten der Nazis während des Krieges niemals vergessen. Vergessen heißt schließlich auch vergeben. Denen, die wehrlose Frauen verhöhnten, die alte Menschen und Kinder töteten und in einen hoffnungslosen Tod verdammten, kann und wird nicht vergeben werden".
 
Die erneuerte Gedenkstätte in Osaritschi sei ein Beweis dafür, betonte Iwan Krupko. "Die Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus ist für unser Volk heilig. Und wie Alexander Lukaschenko zu Recht feststellte, ist der sorgsame Umgang mit ihr Teil unserer nationalen Idee geworden", so der Gouverneur.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus