Projekte
Staatsorgane
flag Montag, 4 März 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
12 Februar 2024, 17:04

Krutoi bezeichnete die Behauptungen über den Verlust der Unabhängigkeit von Belarus durch die Annäherung an Russland als absoluten Unsinn 

MINSK, 12. Februar (BelTA) - Der belarussische Botschafter in Russland, Dmitri Krutoi, bezeichnete Aussagen über den Verlust der Unabhängigkeit von Belarus durch die Annäherung an Russland als absoluten Unsinn. Dies sagte er in einem Interview mit dem Fernsehsender ONT.

Auf die Frage, wie er solche Aussagen von Gegnern kommentiere, betonte der Botschafter: "Das ist absolute Absurdität".

Dmitri Krutoi erinnerte daran, dass der Unionsstaatsvertrag in diesem Jahr 25 Jahre alt wird. "Der erste grundlegende Punkt und das Hauptziel ist der gemeinsame Wirtschaftsraum. Das heißt, alles, was wir jetzt tun, ist ein Versuch, diesen gemeinsamen Wirtschaftsraum aufzubauen, gleiche Bedingungen für unsere Produzenten zu schaffen", sagte er. - All dies (Aussagen über den Verlust der Souveränität - Anm. BELTA) ist absoluter Unsinn. Dieses Mantra ist schon lange überholt".

Der Botschafter führte als Beispiel an, dass in den vergangenen Jahren bei Verhandlungen mit westlichen Bankenorganisationen, politischen Kreisen und dem Management bestimmter Unternehmen der direkte Zugang zum russischen Markt als erste Bedingung für Investitionen und die Ansiedlung von Unternehmen in Belarus genannt wurde.

"Wir müssen unsere Arbeit machen und die von unseren Präsidenten genehmigten Programme und Pläne umsetzen", betonte Dmitri Krutoi.

Er bestätigte auch, dass die Partner in Belarus und Russland in letzter Zeit wirklich gelernt haben, zusammenzuarbeiten, anstatt den Markt zu teilen und zu konkurrieren. "Dies zeigt sich am deutlichsten im Verkehrssektor. Hier arbeiten unsere Behörden und Unternehmen auf vorbildlichem Niveau zusammen", sagte der Botschafter.

Auch im industriellen Bereich ist es möglich, die Trennung nach dem Prinzip "Ausländer - nicht Ausländer, eure Waren - unsere Waren" zu überwinden. "In den letzten zwei Jahren waren das eigentlich Einzelfälle, an die man sich nur schwer erinnern kann", - erklärte der Fortschritt in den Beziehungen Dmitri Krutoi.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus