Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 29 September 2022
Minsk +10°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
14 Juli 2022, 15:47

Kulturminister Kasachstans: „Slawischer Basar“ ist zu einer echten kulturellen Marke geworden

MINSK, 14. Juli (BelTA) – Der „Slawische Basar in Witebsk“ hat sich seit seiner Stiftung zu einer echten kulturellen Marke mit eigenen und unnachahmlichen Merkmalen entwickelt. Das geht aus einer Grußbotschaft hervor, die der kasachische Minister für Kultur und Sport Dauren Abajew an die Organisatoren, Teilnehmer und Gäste des 31. Internationalen Festivals der Künste „Slawischer Basar in Witebsk“ geschickt hat.

Abajew betonte, dass sich der „Slawische Basar“ als ein Festival etabliert hat, das ein hohes Niveau an Meisterschaft zu bieten hat. „Hier werden neue Talente entdeckt. Die Jury ist fair, das Publikum dankbar und gastfreundlich. Das schafft eine unglaublich herzliche Atmosphäre. Es erfüllt uns mit besonderem Stolz, dass kasachische Sängerinnen und Sänger seit vielen Jahren an Gesangwettbewerben in Witebsk teilnehmen dürfen“, sagte er.

Die serbische Ministerin für Kultur und Information, Maja Gojkovic, gratulierte den Organisatoren und Teilnehmern des Festivals und brachte in ihrer Glückwunschbotschaft ihre Zuversicht zum Ausdruck, dass der „Slawische Basar in Witebsk“ die Menschen im Namen des Friedens zusammenbringt. „Dieses Festival ist eine einzigartige Reise über Noten und Melodien, eine Reise über verschiedene Kulturen und Länder“, sagte sie. Maja Gojkovic ist der Meinung, dass das Festival seit Jahrzehnten ein Treffpunkt für viele Talente aus den slawischen Ländern ist. „Indem wir die slawischen Kulturen präsentieren, machen wir sie erkennbar und lernen uns gegenseitig besser kennen“, fügte sie hinzu.

David Okitaschwili, Präsident der georgischen Kulturkammer, wies in seinem Glückwunschschreiben darauf hin, dass der „Slawische Basar“ ein weltweit bekanntes Forum für zeitgenössische Kunst ist, das aktiv und fruchtbar zur Stärkung und Entwicklung des Dialogs der Kulturen zwischen den Völkern verschiedener Länder beiträgt. „Ich werde nicht übertreiben, wenn ich sage, dass der „Slawische Basar in Witebsk“ eine der glänzendsten Visitenkarten von Belarus ist“, betonte er. David Okitaschwili erklärte, dass die georgischen Künstler immer gerne am Festival teilgenommen haben und dies auch in Zukunft tun werden. „Freundlichkeit, Aufmerksamkeit, tadellose Organisation, ein offenes Ohr für die Künstler - diese Qualitäten des Slawischen Basars erwecken nicht nur Respekt, sondern Bewunderung“, fügte er hinzu.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus