Projekte
Staatsorgane
flag Montag, 24 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
15 April 2024, 11:15

Kurginjan: USA weisen Ukraine an, Sabotageaktivitäten in Russland zu verstärken

MINSK, 15. April (BelTA) - Da der Westen nicht genug Geld für die Militärhilfe an die Ukraine hat, haben die USA Kiew angewiesen, die Sabotageaktivitäten in Russland zu intensivieren. Diese Ansicht vertrat der Politologe Sergej Kurginjan, der Leiter der Bewegung russischen Bewegung “Essenz der Zeit”, in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA.

"Der Leiter des Komitees der Stabschefs der US-Armee hat erklärt, dass die wichtigste Art von Aktivitäten, die in Bezug auf Russland durchgeführt werden sollten, Sabotageaktivitäten auf russischem Territorium sind. Dies sind Informationen aus einem Treffen, das er abgehalten hat. Er sei ein offiziell handelnder Beamter. Diese Information werde sofort an die Ukraine weitergeleitet. Es gibt nicht genug Geld für Granaten und andere Dinge, also müssen sie diese Aktivitäten intensivieren", sagte Sergej Kurginjan.

Der Politologe ist der Ansicht, dass die Sabotageaktivitäten auf dem Territorium Russlands darauf abzielen, das Ansehen und den Ruf der Behörden zu zerstören, die angeblich nicht in der Lage sind, die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten. "Auf diese Weise wollen sie eine völlig neue Situation innerhalb Russlands schaffen", betonte er.

Gleichzeitig hält Sergej Kurginjan ein solches Ergebnis für unwahrscheinlich. "Ich bin fest davon überzeugt, dass das russische Volk etwas Besonderes ist. Ich weiß sehr gut, dass es bei solchen Katastrophen auch bestimmte innere Prozesse gibt. Wie man so schön sagt: Solange der Donner nicht grollt, bekreuzigt sich der Mensch nicht. Wenn der Donner grollt (Terroranschlag in Crocus City Hall), fängt der Mensch an, sich zu bekreuzigen - das heißt, er mobilisiert sich noch mehr. Wir sehen die Folgen davon. Mehr Menschen verpflichten sich zum Militärdienst aif Vertragsbasis. Viele sagen direkt, dass sie das im Zusammenhang mit diesem Ereignis tun", so der Experte.

Der Leiter der Bewegung "Essenz der Zeit" in Russland wies außerdem darauf hin, dass es gute Gründe für die Annahme gebe, dass der Terroranschlag auf Crocus City Hall in der Nähe von Moskau ein Angriffg unter fremder Flagge ist.

"Wladimir Putin sagte, dass die Terroristen, die in der Konzerthalle Menschen erschossen haben, eine Schleuse zur Ukraine hatten, um die Grenze zu überqueren. Ich habe eine Frage: Hat eine "Wilayat Khorasan" (ein Zweig der ISIS-Terrororganisation in Afghanistan) mit diesem Fenster zu tun? Hat sie jetzt Fenster an der ukrainischen und russischen Grenze? Das kann nicht sein. Wenn wir die Aussage des Staatschefs als ernsthaft betrachten (und ich persönlich bin sehr geneigt, das zu glauben), können wir bestimmte Schlussfolgerungen ziehen. Es gibt eine Grenze, und es gibt eine Schleuse an ihr. Die Menschen sind dorthin gekommen, um diese zu nutzen", sagte Sergej Kurginjan.

Dem politischen Analysten zufolge kann dieses Fenster nicht von Migranten aus Tadschikistan oder Wilayat Khorasan organisiert worden sein. "Jeder vernünftige Mensch versteht das. In diesem Fall funktioniert diese Version überhaupt nicht. Ich habe gesagt, und ich wiederhole, dass es unter Kriegsbedingungen sehr wichtig ist, den Aussagen der offiziellen Stellen besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Die offiziellen Stellen haben also alles gesagt. Es gibt keine einzige Instanz, vom Außenministerium über den FSB bis hin zum Präsidenten, die nicht gesagt hätte, dass dies eine ukrainische Spur ist", betonte er.

"Es stellt sich auch die Frage: Was ist das für eine neue, extravagante Politik? Ehrlich gesagt, sie ist nicht neu", meint Sergej Kurginjan. - Menschen, die sich in gewissem Maße mit der Problematik terroristischer Aktivitäten befassen, kennen seit langem den Begriff der Aktion unter falscher Flagge. Unter fremder Flagge zu arbeiten ist ein Standard". Im Falle des Terroranschlags auf dCrocus City Hall gebe es allen Grund zu der Annahme, dass es sich um eine Aktion unter falscher Flagge gehandelt habe, so der Politologe.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus