Projekte
Staatsorgane
flag Sonntag, 21 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
24 Januar 2024, 18:02

Lebedew: Die Assoziation der Hochschulen von Russlands und Belarus ist eine wichtige Plattform für die Umsetzung von Wissenschafts- und Bildungsprojekten 

MINSK, 24. Januar (BelTA) - Die Assoziation der Hochschulen von Russlands und Belarus ist eine wichtige internationale Plattform für die Umsetzung von Wissenschafts- und Bildungsprojekten. Dies geht aus dem Grußwort des GUS-Generalsekretärs Sergej Lebedew an die Teilnehmer, Gäste und Organisatoren des fünften Forums der Assoziation der Hochschulen der beiden Länder hervor, teilte der Pressedienst des GUS-Exekutivkomitees mit.

"Die vor fünf Jahren im Rahmen des Unionsstaates gegründete Assoziation der Hochschulen wurde zu einer wichtigen internationalen Plattform für die Umsetzung von Wissenschafts- und Bildungsprojekten, die gegenseitige Nutzung des Potenzials der Hochschulen beider Länder und die Entwicklung der akademischen Mobilität. Verschiedene Formate und Mechanismen der interuniversitären Zusammenarbeit, die von der Assoziation angeboten werden, ermöglichen den Austausch von Erfahrungen und Meinungen zu konzeptionellen Fragen der Zusammenarbeit in den Bereichen Wissenschaft und Bildung innerhalb des Unionsstaates", sagte Sergej Lebedew.

 

Der Generalsekretär wies darauf hin, dass von den 37 in der Vereinigung vertretenen Universitäten acht zu den Basisorganisationen der GUS-Mitgliedsstaaten im Bildungsbereich gehören und fünf Teil der GUS-Netzwerkuniversität sind, die zu einem wegweisenden humanitären Projekt der Gemeinschaft geworden ist.

"Eine große Integrationsarbeit im Rahmen der Assoziation leisten Wiktor Sadownitschij, Präsident der Russischen Rektorenunion, Rektor der Staatlichen Lomonossow-Universität Moskau, und Wadim Bogusch, Vorsitzender des Republikanischen Rektorenrats von Belarus, Rektor der Belarussischen Staatlichen Universität für Informatik und Radioelektronik", betonte der Generalsekretär. - Das derzeitige Jubiläumsforum, das die Hochschulgemeinschaft Russlands und Belarus´ versammelt, ist nicht nur dazu berufen, Schlüsselfragen der wissenschaftlichen und bildungspolitischen Zusammenarbeit zu erörtern, sondern auch die Vektoren der weiteren Entwicklung der wissenschaftlichen und bildungspolitischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern unter modernen Bedingungen zu bestimmen".

"Ich bin zuversichtlich, dass es am Rande des Forums zu einer interessierten und konstruktiven Kommunikation zwischen Fachleuten aus den Bereichen Wissenschaft und Bildung sowie zum Erfahrungsaustausch über die interuniversitäre Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Bildungsmethoden und der Durchführung gemeinsamer wissenschaftlicher Projekte kommen wird, die zur innovativen Entwicklung der Wirtschaft und des sozialen Bereichs des Unionsstaates beitragen", fügte Sergej Lebedew hinzu. - Ich bin davon überzeugt, dass die Ideen und praktischen Vorschläge zur Erweiterung und Vertiefung der Beziehungen zwischen den Partneruniversitäten im Abschlussdokument des Forums ihren Niederschlag finden werden und dass die entwickelten Maßnahmen und Aktionen dazu beitragen werden, die Qualität der Bildung und die Effektivität der wissenschaftlichen Forschung nicht nur innerhalb des Unionsstaates, sondern auch in der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten zu verbessern".

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus