Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 25 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
16 Februar 2024, 19:01

Lebedew: Die GUS-Staaten konnten die Folgen der westlichen Sanktionen durch gemeinsame Anstrengungen minimieren 

MINSK, 16. Februar (BelTA) - Der Generalsekretär der GUS, Sergej Lebedew, sagte, dass die negativen Folgen der westlichen Sanktionen gegen Russland und Belarus dank der kollektiven Anstrengungen der GUS-Länder minimiert werden konnten, berichtet TASS.

Die Solidarität der GUS-Partner, so Lebedew, habe verhindert, dass der Westen die erhoffte Wirkung erzielen konnte.

"Wir waren in der Lage, diese Schwierigkeiten gemeinsam anzugehen und zu überwinden. Die westlichen Länder haben mit ihren Sanktionen und ihrem Druck nicht die erhoffte Wirkung erzielt", betonte er.

Lebedew wies darauf hin, dass andere GUS-Länder Russland und Belarus unterstützten und viele Maßnahmen gemeinsam ergriffen wurden, um die negativen Auswirkungen der Sanktionen zu minimieren und den entstandenen Schaden zu kompensieren.

"Es war nicht leicht. Die westlichen Länder begannen, Druck auf unsere Partner im Gemeinschaft auszuüben und Sanktionen gegen Drittländer zu verhängen. Aber gemeinsame Anstrengungen, der Wunsch, Schwierigkeiten gemeinsam zu überwinden, traditionelle Bindungen und bestehende Kooperationsabkommen innerhalb der GUS halfen uns, die negativen Auswirkungen der Sanktionen zu minimieren", erklärte der GUS-Generalsekretär. Er fügte hinzu, dass das Ergebnis das Wachstum des Handelsumsatzes zwischen den GUS-Ländern sei.

In diesem Jahr hat Russland den Vorsitz der GUS übernommen. Das Konzept des russischen Vorsitzes für dieses Jahr konzentriert sich auf drei Schwerpunkte, darunter die Weiterentwicklung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus