Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 29 Juli 2021
Minsk unbeständig +22°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
04 Mai 2021, 17:03

Liskowitsch: Massenmedien sollten über Probleme schreiben, die bekannt sind und gelöst werden

MINSK, 4. Mai (BelTA) – Massenmedien sollten mehr über Probleme schreiben, von denen die Behörden wissen und die sie lösen. Diese Meinung äußerte Wiktor Liskowitsch, Vorsitzender des Ständigen Ausschusses des Rates der Republik für Bildung, Wissenschaft, Kultur und soziale Entwicklung, der Telegraphenagentur BelTA.

„Die Massenmedien werden nach wie vor eine Schlüsselrolle bei der sachlichen und pünktlichen Berichterstattung spielen. Sie sind die Meinungsmacher der Gesellschaft“, sagte Wiktor Liskowitsch.

In den letzten Jahren haben sich die belarussischen Massenmedien stark verändert. „Die Medien wachsen und kämpfen um ihre Kundschaft. Sie erobern die sozialen Netzwerke. Wir müssen die Menschen in ihrer Sprache ansprechen. Wir müssen uns an jedes Medium anpassen – für Instagram und Facebook müssen die Inhalte anders vorbereitet werden. Die zeitnahe Berichterstattung zählt. Die Nachrichten und Meldungen haben eine kurze Lebensdauer in der digitalen Welt – ca. 3 Stunden. Erfahren und so schnell wie möglich informieren – darum wird heute gekämpft. Viel wichtiger aber ist die Glaubwürdigkeit der Information. Auch das Negative sollte man anders präsentieren – man sollte eine Lösung für Probleme vorschlagen, damit künftig keine Fehler gemacht werden“, sagte Senator.

Liskowitsch möchte mehr kritische Auseinandersetzung in den Druckmedien sehen. „Wir berichten heute sehr wenig über jene Probleme, von denen die Behörden wissen und die gelöst werden. Wenn die Leser davon mehr wüssten, würden sie sehen, dass die Behörden an den Problemen arbeiten. Gut informierte Bürger würden ihre Probleme seltener an die Behörden delegieren – sie würden wissen, dass sich der Staat ihrer Probleme annimmt“, sagte er.

Morgen werden die Sieger des 17. Nationalen Wettbewerbs „Goldene Litera“ ausgezeichnet. In diesem Jahr wurden 335 Bewerbungen eingereicht, 270 davon aus den Regionen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus