Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Sonntag, 27 November 2022
Minsk -2°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
06 September 2022, 11:06

Lukjanow: Die Zukunft von Belarus hängt von engagierten und kreativen jungen Menschen ab

Der Belarussische Jugendverband BRSM feiert heute das 20-jährige Bestehen. Es war der 6. September 2002, als sich zwei mächtige Organisationen – die Belarussische Jugendunion und der Belarussische Patriotische Jugendverband zum Belarussischen Landesweiten Jugendverband zusammenschlossen. Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko stand hinter der Gründung des BRSM. In seiner Ansprache an die Delegierten des 38. gemeinsamen Kongresses der Jugendunion und des Belarussischen Patriotischen Jugendverbandes betonte das Staatsoberhaupt, dass die starke vereinigte Jugendorganisation zu einer der Säulen unserer Gesellschaft werden sollte. In den vergangenen 20 Jahren hat die Jugendunion viel getan, um Bedingungen für die umfassende Entwicklung der Jugend zu schaffen und ihr kreatives Potenzial freizusetzen.

„Die Geschichte des Jugendverbandes ist viel umfassender, denn der BRSM ist der Nachfolger der Komsomol-Organisation. Und gerade gestern haben wir gemeinsam mit den Jugendlichen bei der Digitalisierung des Denkmals für Marat Kasej im Rahmen des internationalen Projekts „Digitaler Stern“ ein so wichtiges Ritual wie den Abschied von der Pionierkrawatte abgehalten und zum ersten Mal eine Mitgliedskarte und ein Abzeichen des Belarussischen Jugendverbandes überreicht. Das ist ein wichtiger Moment, um die Bemühungen zu konsolidieren und die Interaktion zwischen den beiden mächtigen Jugendorganisationen zu verstärken“, sagte der Erste Sekretär des Zentralkomitees der BRSM Alexander Lukjanow.

Die Mitgliedschaft in der Jugendorganisation steht allen belarussischen Staatsbürgern, Staatenlosen und Ausländern im Alter von 14 bis 31 Jahren offen, die ihren ständigen Wohnsitz im Lande haben. „Die derzeit größte Jugendorganisation in Belarus vereint die aktivsten Mitglieder der neuen Generation, die sich für ihr Land engagieren und ein junges Belarus mit ihren eigenen Händen aufbauen wollen“, sagte Alexander Lukjanow. „Fast alle Leiter von Großunternehmen, Exekutivausschüssen, Organisationen und Privatunternehmer sind auf die eine oder die andere Weise mit BRSM oder dem Komsomol verbunden. Das ist nicht verwunderlich, denn durch die Aufnahme in unsere Reihen haben junge Menschen nicht nur die Möglichkeit, sich selbst zu verwirklichen, sondern auch persönlich zu wachsen.“

Die Schwerpunkte der Jugendunion liegen in der staatsbürgerlich-patriotischen Erziehung, Organisation von Zweitbeschäftigung, Popularisierung des gesunden Lebens, Freiwilligenarbeit, Förderung begabter und talentierter Jugendlicher, internationaler Zusammenarbeit und rechtlicher Aufklärung. Gleichzeitig baut die Jugendorganisation ihre Präsenz im Internet aktiv aus.

Die Stimme der jungen Menschen wird in Belarus gehört. Das republikanisch-patriotische Projekt „Blumen des großen Sieges“ wurde zu einem anschaulichen Beispiel für eine Jugendinitiative, die darauf abzielt, die Erinnerung an die heldenhaften Befreier für die Nachwelt zu erhalten.

„Mit staatlicher Unterstützung ist es der BRSM gelungen, das berühmte Markenzeichen Komsomol wiederzubeleben. Zehntausende junger Männer und Frauen werden jährlich in Beschäftigungsverhältnisse vermittelt. Für viele junge Menschen wird die Arbeit in Studentenbrigaden zur ersten Schule auf dem Weg zum erwachsenen Leben und der Arbeit mit unerschütterlichen Werten und moralischen Idealen: Initiative und Selbstvertrauen, Teamgeist und wahre Freundschaft, Siege und Erfahrungen, Ferien und Wochentage. Die Studentenbrigaden entwickeln die Traditionen der Wirtschaft und der zwischenmenschlichen Beziehungen, erziehen junge Menschen zu wahren Patrioten des Landes und nehmen an der Gestaltung der neuesten Geschichte des unabhängigen Belarus teil“, sagte der Erste Sekretär des Zentralkomitees des Belarussischen Jugendverbandes.

„Jedes Jahr erhalten die Teilnehmer der Studentenbewegung eine gute Arbeitserfahrung an Jugendobjekten. Sie bauen Städte auf, helfen bei der Ernte, betreuen Kinder in Erholungslagern, pflegen Kriegsdenkmäler und Massengräber, entwickeln Siedlungen, Wasserschutzzonen, Ufer von Gewässern, Parks, Stätten des kulturhistorischen und geistigen Erbes. Ein wichtiges Datum rückt näher - der Tag der nationalen Einheit. Und wir laden alle ein, sich an unserer freiwilligen Arbeitsaktion am 17. September in der Gedenkstätte Chatyn zu beteiligen.“

Die Freiwilligenbewegung ist auch bei jungen Menschen sehr gefragt. „Gutes Herz“ bringt junge Menschen zusammen, die Kriegsveteranen und behinderten Gleichaltrigen helfen wollen. Die Jugendlichen arbeiten auf dem Land, pflanzen Blumen und Bäume, restaurieren Kirchen und historische Denkmäler. Darüber hinaus sind es die BRSM-Freiwilligen, die bei verschiedenen internationalen Wettbewerben für eine besondere Atmosphäre und Stimmung sorgen. Das Motto „Mut. Verantwortung. Vaterland. Patriotismus“ vereint Tausende von jungen Menschen, die sich aktiv an der Bewegung der Jugendordnungshüter beteiligen. Sie unterstützen Rettungskräfte und Ordnungskräfte bei der Gewährleistung von Ruhe und Ordnung auf den Straßen der belarussischen Städte und Dörfer und leisten Präventionsarbeit im Bereich der Lebenssicherheit.

„Junge Belarussen sind sehr daran interessiert, die Traditionen ihres Volkes zu bewahren, nationale Symbole und nationale Ornamente zu respektieren. All dies spiegelt sich im Projekt „Belarus – eine Inspirationsquelle“ wider. Unsere Jugend ist talentiert“, sagte Alexander Lukjanow. „Die Jugendunion bietet die Möglichkeit, sich durch die Teilnahme an zahlreichen Wettbewerben, Festivals und Foren zu präsentieren. Viele Jugendinitiativen haben sich zu langfristigen Großprojekten auf nationaler und internationaler Ebene entwickelt. Dazu gehören der „Tag der Jugend auf dem Slawischen Basar in Witebsk“, „Herr des Dorfes“, „Familienbaumpark“, „Studentenkönigin“, „Student des Jahres“. Das landesweite Jugendprojekt „100 Ideen für Belarus“ ist eine weitere Gelegenheit für junge Menschen, nicht nur verschiedene Ideen zu verwirklichen, sich an Forschungsaktivitäten und wissenschaftlichen Entwicklungen zu beteiligen, sondern auch Investoren und Organisationen zu finden, die an diesen Ideen interessiert sind. Die natürlichen Fähigkeiten eines Forschers, die junge Menschen während ihrer Teilnahme an dem Projekt entwickeln, helfen ihnen, sich zu professionellen Wissenschaftlern zu entwickeln.

„Die Jugendunion ist ständig auf der Suche nach neuen Formen und Ideen und ist offen für alle, die mitarbeiten wollen und bereit sind, neue Projekte umzusetzen. Ein Beispiel dafür ist der Erste Wettbewerb für Jugendinitiativen. Es handelt sich um ein neues Projekt zur Unterstützung von Jugendinitiativen, das sich zu einem Instrument für die Schaffung einer öffentlich-privaten Partnerschaft entwickelt hat und in der Tat ein wichtiger Schritt zur Schaffung eines Systems von kleinen und präsidialen Zuschüssen im Lande ist. Der Wettbewerb für Jugendinitiativen wurde von BRSM im Auftrag des belarussischen Präsidenten durchgeführt und ermöglichte es den großen öffentlichen Vereinigungen und Einzelinitiativen, finanzielle Unterstützung zu finden, um neue gesellschaftlich wichtige Projekte nicht nur auf nationaler Ebene, sondern auch vor Ort in den Regionen umzusetzen“, fügte der Erste Sekretär des Zentralkomitees des BRSM hinzu.

Die internationale Zusammenarbeit entwickelt sich aktiv. „Im vergangenen Jahr haben wir einen interessanten Trend in der Entwicklung der Interaktion mit asiatischen Ländern beobachtet. Die Jugendunion der Türkei wurde unser neuer Partner. Natürlich haben wir traditionelle Kontakte in der GUS und der EAWU, und im Prinzip haben wir sehr enge partnerschaftliche, ja brüderliche Beziehungen zu den GUS-Ländern“, sagte Alexander Lukjanow. „Die Zukunft von Belarus hängt unmittelbar von jungen Menschen ab, die in der Lage sind, kreativ zu denken und angemessene Antworten auf die Herausforderungen unserer Zeit zu finden. Im Laufe der Jahre hat sich die BRSM zu einer wichtigen Schule für persönliche und staatsbürgerliche Werdung entwickelt, deren Hauptziel es ist, ein aktives Lebensgefühl unter jungen Menschen zu fördern und Personal für das gesamte staatliche System auszubilden. Gestern haben wir am Denkmal von Marat Kasej die Botschaft der belarussischen Jugend des Jahres 2052 in eine Zeitkapsel gesteckt und feierlich in das Museum für die Geschichte des Komsomol und der Jugendbewegung von Belarus zur Aufbewahrung übergeben. Die Verbindung zwischen den Generationen im Jahr des historischen Gedächtnisses und dem 20-jährigen Bestehen der Organisation ist äußerst wichtig. Darauf zielen alle unsere Aktivitäten ab: von Sport bis Wissenschaft, von kreativer Arbeit bis zu Freiwilligenprojekten. Und in jedem Projekt sollten wir das Ziel und die Mission der Organisation sehen - einen Patrioten, eine Führungspersönlichkeit auszubilden, auf die das eigene Land stolz sein kann und die zur Stärkung von Belarus beitragen wird.“

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus