Projekte
Services
Staatsorgane
Freitag, 10 Juli 2020
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
30 Juni 2020, 19:45

Makej eröffnet ein virtuelles Museum des Zusammentreffes in der Elbenstadt und spricht zu Belarus-USA-Beziehungen

MINSK, 30. Juni (BelTA) – Auf der Seite des Gymnasiums Nr. 5 der Stadt Minsk wurde heute ein virtuelles Museum der Teilnehmer des Zusammentreffs in der Elbenstadt eröffnet. An der Eröffnungsfeier nahm der Außenminister Wladimir Makej, zeitweilige Geschäftsträgerin in US-Angelegenheiten in Belarus Jenifer Moore, Vertreter der Stadtbehörden, Veteranenverbände, Abgeordnete teil.

Der Außenminister verglich die Ereignisse des Zusammentreffs in der Elbenstadt mit der Gegenwart. Er wies darauf hin, dass die Alliierten zuerst nicht übereinander wussten und die Möglichkeit eines Feuergefechtes existierte. „Sie traten aber einander entgegen. Sie begrüßten einander und das Treffen endete mit einem Händeschütteln. Das ist symbolisch. Das zeugt davon, dass der Dialog immer wichtig ist“, sagte der Minister.

„Heutzutage, wenn die Welt mindestens in zwei Teile geteilt ist, wenn es mehr Konfrontation gibt, als Bestreben nach Ruhe, Frieden und Stabilität, sind ähnliche Veranstaltungen ausschlaggebend“, kommentierte Wladimir Makej die Eröffnung des Museums.

Er betonte, dass man dem Gymnasium, wo das Museum eröffnet wurde, den Titel der Helden des Zusammentreffs in der Elbenstadt verleihen will. Künftig hilft es der Bildungseinrichtung dabei, die Kontakte mit den amerikanischen Schulen, anderen amerikanischen Partnern auszubauen. „Für uns ist es sehr wichtig: Dialog, Bestreben nach Freundschaft und Eintracht. Ähnliche Veranstaltungen sorgen für Verständnis zwischen unseren Völkern. Wir sind an den Beziehungen zu den USA in allen Bereichen interessiert“, fügte der Außenminister hinzu.

„Ich möchte, dass wir uns gemeinsam um eine friedliche, ruhige Zukunft, um gute Beziehungen zu allen Staaten, unter anderem zu den USA bemühen“, resümierte Wladimir Makej.

Jenifer Moore ging auf die Erinnerungen der Teilnehmer des Zusammentreffs in der Elbenstadt ein: sie sprachen verschiedene Sprachen, aber freundschaftliche Umarmungen und Händeschütteln sprachen Bände. „Sogar wenn sich die Beziehungen zwischen ehemaligen Alliierten verschlechterten und es zum Kalten Krieg kam, blieb der Tag des Zusammentreffs in der Elbenstadt ein mächtiges Symbol der Einheit zwischen Osten und Westen. Er zeigte, dass sogar Feinde zum Frieden und zur Freundschaft fähig sind. Jenes symbolische Treffen der amerikanischen und sowjetischen Militärangehörigen symbolisiert das, was wir gemeinsamen erzielen können, wie die Staaten Meinungsverschiedenheiten bewältigen, Vertrauen wiederherstellen und kooperieren können. Vergessen wir nicht an die Leutnants Silwaschko und Robertson. Wir sollten uns bemühen, mutig zu sein, um den Weg die zerstörte Brücke entlang zurückzulegen und das Feuergefecht zu vermeiden“, unterstrich die zeitweilige Geschäftsträgerin in US-Angelegenheiten in Belarus.

Zur Erinnerung an die Helden, die sich in der Elbenstadt vor 75 Jahren trafen, wurde eine Allee angelegt.

Der Leutnant der Roten Armee Alexander Silwaschko und amerikanischer Leutnant William Robertson trafen sich am 26. April 1945 an der Brücke über die Elbe in der Nähe der deutschen Stadt Torgau und schüttelten einander die Hände. Somit begannen sie die Treffen der Alliierten auf der höheren Ebene. Das Foto der Leutnants geriet in alle Weltzeitungen und wurde zum Symbol des bekannten Treffens der Alliierten der Anti-Hitler-Koalition an der Elbe.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus