Projekte
Services
Staatsorgane
Montag, 12 April 2021
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
05 April 2021, 12:18

Meinung: Belarus steht mitten in einem Hybridkrieg

MINSK, 5. April (BelTA) – Gegen Belarus wird ein flächendeckender Hybridkrieg geführt. Die belarussische Gesellschaft sollte einig und sich der Bedrohungen bewusst sein. Sie solle bei der Bewältigung dieser Bedrohungen viel Stärke zeigen. Diese Meinung sagte Nikolai Schtschokin, Leiter der Abteilung für Soziologie der öffentlichen Verwaltung bei NAN, im Interview mit BelTA.

„Die moderne globale Welt wird geprägt durch die Ideologie des Radikalismus. Man muss zugeben, der Westen hat die Freiheit und die Menschenrechte in eine „Neonazi“-Politik verwandelt. In der letzten Zeit sind wir Zeugen dessen, wie sich die internationalen Beziehungen zugespitzt haben. Die Gefahr der militärischen Konflikte scheint unausweichlich zu sein. Ich glaube, dass es richtig ist, dass die Republik Belarus unter diesen Umständen ihre Gesetze verschärft, vor allem in den Bereichen öffentliche Ordnung und nationale Sicherheit“, sagte der Analytiker.

„In der nächsten Zeit wird sich Belarus einem harten Druck von Polen und den baltischen Staaten ausgesetzt fühlen. Nationale und religiöse Argumente werden im Spiel sein. Das Ziel ist klar: es ist ein Angriff auf den Präsidenten Alexander Lukaschenko und ein erneuter Versuch des verfassungswidrigen Regierungssturzes.“

Der Experte glaubt, dass die von den westlichen Geheimdiensten finanzierte Fünfte Kolonne in der nächsten Zeit alles daran setzen würden, um die politische Situation in Belarus ins Wanken zu bringen. Die Monate April und Mai könnte die „destruktive Opposition“ nutzen, um ihre Pläne zu verwirklichen.

„Gegen Belarus und unseren Verbündeten Russland wurde ein flächendeckender Hybridkrieg begonnen. Es findet ein starke Kampagne zur Entmenschlichung der Staatsmacht und aller Anhänger des legitim gewählten Präsidenten statt. Die Opposition wird den Konflikt um nationale Symbolik weiter verschärfen. Unter dem Deckmantel der „Transgender“-Demokratie und des bürgerlichen Engagements wird versucht, die historische Erinnerung zu verzerren, nationalen Hass und religiöse Feindseligkeit zu schüren, die Errungenschaften des souveränen Belarus zu vernichten. Politische Flüchtlinge sind nichts anderes als Kriminelle und Marginale. Ihr ganzes Tun und Handeln richtet sich gegen ihre Heimat, gegen Stabilität und Wohlstand.“

Traditionelle Formen des Nationalstaates haben ihre historische Ressource noch nicht ausgeschöpft. Die Feinde des belarussischen Volkes und des belarussischen Staates bezweifeln allgemeinmenschliche Werte, traditionelle religiöse Dogmen und den Glauben. Die nationale Identität ist in Gefahr. Das von Alexander Lukaschenko initiierte Jahr der Volkseinheit sollte für alle Belarussen eine Zeit der Besinnung und des Bewusstseins sein, welche Rolle er in der aktuellen Geschichte einnimmt. Das Jahr der Volkseinheit ist das Altar der historischen Wahrheit. Ich bin überzeugt, dass wir dem Staatschef in seiner Idee beistehen sollen, dass wir uns der Ziele und Aufgaben des belarussischen Entwicklungsmodells bewusst werden sollen und dass wir ein souveränes und unabhängiges Belarus zu vertei

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus