Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Freitag, 12 August 2022
Minsk teilweise bewölkt +24°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
22 Juni 2022, 11:47

Meinung: Faschismus hebt wieder sein Haupt, wir müssen unseren Sieg schützen

Nikolai Schtschokin
Nikolai Schtschokin

MINSK, 22. Juni (BelTA) – Der Faschismus hebt heute wieder sein Haupt. Wir haben unserem Sieg im Großen Vaterländischen Krieg zu schützen. Das sagte Leiter der Abteilung für Soziologie der öffentlichen Verwaltung am Institut für Soziologie der Nationalen Akademie der Wissenschaften, Nikolai Schtschokin, der Telegraphenagentur BelTA.

„Die Zeit hat gezeigt, dass der Faschismus des kollektiven Westens heute sein Haupt erhoben hat und der Sieg im Großen Vaterländischen Krieg unseren Schutz braucht“, sagte Nikolai Schtschokin. „Der Wert des Großen Vaterländischen Krieges und des Sieges besteht darin, dass die Opferbereitschaft des belarussischen Volkes zum Ideologem der heutigen Generationen geworden ist. Das Gedenken an diejenigen, die den Sieg mit ihrem Leben zu bezahlen hatten, ist das wichtigste und einzige Gebot für alle Generationen.“

„Das Jahr der historischen Erinnerung und die Einheit des belarussischen Volkes sind zu einem der stärksten und ernsthaftesten Hindernisse für die Aggression des kollektiven Westens geworden“, sagte der Experte. "Heute zielen die Bemühungen des kollektiven Westens darauf ab, den mentalen und zivilisatorischen Code der Belarussen neu zu schreiben. Ich glaube, dass man den Begriff „Genozid am belarussischen Volk“ etwas breiter auffassen sollte: dazu gehören heute psychologische und informationelle Angriffe auf Belarussen seitens der Staatsfeinde, politischer Eliten und Geheimdienste unfreundlicher Staaten, ständige Schikanen und Stigmatisierung wegen Patriotismus usw. Es werden Versuche unternommen, uns gegen die Brudervölker aufzuhetzen, um uns unserer historischen Erinnerung zu berauben. Ich bin sicher, dass man sich heute in der Ukraine am Beispiel Belarus davon überzeugt hat, dass eine hohe Verantwortung des nationalen Staatsführers, seine unendliche Vaterlandsliebe und Selbstaufopferung das gegenwärtige und zukünftige Schicksal der Nation bestimmen.“

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus