Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 1 Dezember 2022
Minsk bedeckt -8°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
24 Mai 2022, 10:52

Mesentsew: Versuche des Westens, uns zu verbieten, über Kriegsgeschichte zu sprechen, scheitern

MOSKAU, 24. Mai (BelTA) - Die Versuche des Westens, uns zu verbieten, über die Geschichte des Krieges zu sprechen, scheitern. Diese Erklärung hat Dmitrij Mesentsew, Staatssekretär des Unionsstaates, auf dem internationalen Forum "Neue Inhalte der neuen Realität" am 24. Mai in Moskau, abgegeben.

Dmitrij Mesentsew stellt fest, dass Belarus und Russland eine gemeinsame Geschichte verbindet. "Wir haben einen einzigartigen, besonderen und einheitlichen Respekt vor den Soldaten des Großen Vaterländischen Krieges, Heldentaten der sowjetischen Soldaten und der Roten Armee, die immer von den nationalen Staatschefs und der absoluten Mehrheit unserer Bürger bestätigt wird. Trotz des Drucks, den der Westen ausübt, werden seine Versuche, unsere Geschichte zu verwässern oder uns zu verbieten, über den Krieg zu sprechen, scheitern.

Der Staatssekretär teilte auch mit, dass das Ständige Komitee des Unionsstaates kürzlich einen Aufruf der Außenminister von Belarus und Russland, Wladimir Makej und Sergej Lawrow, erhalten habe, mit Vertretern der Archivgemeinschaft zum Thema der Beteiligung belarussischer Regimenter am Vaterländischen Krieg von 1812 zusammenzuarbeiten. "Wir dachten, es handele sich um ein Regiment, das Minsker Regiment. Es stellte sich heraus, dass sich sechs belarussische auf belarussischem Gebiet gebildeten Regimenter nicht nur an der Schlacht von Borodino beteiligten, sondern am Krieg selbst, der Russland und Europa vor den Napoleons Horden rettete, Schulter an Schulter mit Vertretern all jener Völker Russlands, die glaubten, dass sie ein einziges Vaterland hatten und immer haben würden", sagte er.

"Und das ist relevant, dass Alexander Lukaschenko wiederholt betont hat, dass er nach Moskau gekommen sei, um die Hauptstadt seines Vaterlandes zu besuchen. Wir haben ein Heimatland, von Brest bis Wladiwostok", sagte der Außenminister abschließend.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus