Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 29 September 2022
Minsk +6°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
08 August 2022, 16:25

Michejew über Bericht von AI: Westen könnte seine Unterstützung für die Ukraine verringern

Foto: pixabay
Foto: pixabay

MINSK, 8. August (BelTA) – Die Untersuchung von Amnesty International zur Kampftaktik des ukrainischen Militärs, die eine Reihe von Verstößen gegen die Gesetze der Kampfhandlungen festgestellt hat, könnte dem Westen zum Anlass dienen, seine Unterstützung für die Ukraine zu verringern. Das sagte russische Politologe Sergej Michejew im Youtube-Projekt der Telegraphenagentur BelTA „Thema im Gespräch.“

„Europa wird tagtäglich mit neuen Problemen belastet. Sie beeinflussen sowohl die Haltung von Experten als auch die Position von öffentlichen Personen und Politikern. Das heißt nicht, dass sie Russland liebgewonnen haben. Aber sie haben begonnen, sich Sorgen zu machen und diesen Konflikt auf eine etwas andere Weise zu betrachten. Jede Propaganda hat ihre Grenzen, und es gibt Fakten. Quantität geht früher oder später in Qualität über, und es gibt Fakten, die sich nicht verbergen lassen. Möglicherweise steckt ein politisches Team hinter dieser Untersuchung. Theoretisch könnte es aber auch sein, dass sich jemand darauf vorbereitet, diese Situation als Backup durchsickern zu lassen, und dafür braucht man auch Argumente. Wenn die ukrainischen Verteidigungsanlagen in der Nähe von Donezk in den nächsten Monaten zusammenbrechen, werden sie nicht in der Lage sein, die Stadt zu beschießen, und das ist ein sehr wichtiges Argument für sie, Waffen zu liefern. Außerdem könnten die Amerikaner die Kongresswahlen in den USA Anfang November verlieren. Wenn sich Europa dem Winter nähert und die Situation immer schlimmer wird, wird es sich Gedanken machen“, sagte Sergej Michejew.

Aus diesem Grund heißt es in der Untersuchung von Amnesty International, dass die ukrainische Armee gegen die Gesetze der Kriegsführung verstößt. „Es könnte aber auch sein, dass es einfach eine Situation gibt, in der es unmöglich ist, nicht zu sehen. Wir sagen seit fünf Monaten, dass die ukrainische Armee zivile Infrastruktur nutzt. Jeder, der auch nur ein wenig mit der Situation vertraut ist, weiß, dass dies tatsächlich der Fall ist. Das ist eine Tatsache, die man nicht ignorieren kann“, meint der Experte.

Gleichzeitig wird es seiner Meinung nach ein ganzes Bündel solcher Fakten geben. „Amnesty International hat festgestellt, dass die ukrainische Armee zivile Objekte benutzt. Das ist das Wichtigste. Zweitens gab es ein Lebensmittelabkommen, und die UNCTAD kündigte offiziell an, dass sie alles tun wird, um die Beschränkungen für russische Lebensmittel und Düngemittel aufzuheben, da große Regionen vom Hungertod bedroht sind. Die UNO wollte einen weiteren Ausschuss einrichten, um die Massentötung von Kriegsgefangenen bei Jelenowka zu untersuchen. Ich denke, die nächste Geschichte wird die über die Antipersonenminen sein. Sie sind militärisch nicht sinnvoll. Diese Minen sind verboten, und die Ukraine hat diese Konvention 2005 unterzeichnet und ist nicht davon zurückgetreten. Die Blattminen stellen keine Gefahr für militärisches Gerät dar. Die Soldaten sind erfahren genug, um sie in der Stadt zu zünden. Meist sind es alte Menschen, Frauen und Kinder, die darauf treten und schwer oder gar tödlich verletzt werden. Diese Fakten können nicht unbemerkt bleiben“, sagte der Experte.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus